Meilenstein

Service im Weltraum


Astrium schließt Vertrag mit der ESA

Bremen. Wenn ein Vertrag über 278 Millionen Euro unterzeichnet wird, dürfen schon mal die Sektkorken knallen. So jüngst geschehen bei Astrium in Bremen. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) schloss einen Service-Vertrag mit dem Konzern ab.

Damit hat Astrium als industrieller Hauptauftragnehmer die Verantwortung für Betrieb und Nutzung sämtlicher europäischen Anteile an der Internationalen Raumstation ISS übernommen.

Alle Leistungen gebündelt

„Ein bedeutender Meilenstein des europäischen Raumfahrt-Programms“, strahlte Robert Chesson, Leiter der Abteilung Betriebsmanagement der Direktion für bemannte Raumfahrt bei der ESA.

Der Vertrag bündelt alle Leistungen für die europäischen ISS-Bereiche: Astronautentraining, Missionsvorbereitung und -kontrolle, Engineering, Kommunikation mit der Bodenstation sowie Logistik und Wartung.

Ausgangspunkt für den Drei-Jahres-Vertrag war der erfolgreiche Abschluss der Columbus- und ATV-Entwicklung. Beides Projekte, die Astrium als Hauptauftragnehmer federführend durchgeführt hatte. Bereits im Februar 2008 dockte das Forschungslabor Columbus an der ISS an. 30 Tage später folgte der autonome Raumtransporter ATV, der die Crew mit Nahrung, Wasser, Treibstoff und Ausrüstung versorgt.

„Beide Großgeräte funktionieren bestens“, sagte Michael Menking, Leiter Orbitalsysteme und Space Exploration, am Rande der Vertragsunterzeichnung. Deshalb sei es logisch, Astrium nun auch mit der Betreuung der ISS zu beauftragen. Unterstützt wird die Bremer Weltraumschmiede von rund 40 Partnerunternehmen aus zehn europäischen Ländern.

Im November entscheidet der EU-Ministerrat, ob der Vertrag über die gesamte Nutzungsdauer der ISS (bis 2020) verlängert wird. Bei Astrium geht man davon aus, dass die Minister zustimmen.

Menking: „Die Strategie des Kompetenzausbaus bei Astrium geht voll auf, und die ESA  ist  von  unseren Leistungen überzeugt. Die Grundlage ist das fundierte System-Know-how und das Ingenieurswissen von Astrium."

Neueinstellungen geplant

Eine erfolgreiche Entwicklung verzeichnet das Unternehmen schon jetzt. „Wir sind in der glücklichen Lage, Neueinstellungen vornehmen zu können“, verkündete Günter Stamerjohanns, Astrium-Chef in Bremen, stolz. Seit Ende 2007 wurden 30 Mitarbeiter neu eingestellt.  Die Auftragsbücher bei Astrium sind gut gefüllt.

Bettina Köhler

 

Info: Astrium

Astrium, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der EADS, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme. Im Jahr 2007 erreichte Astrium einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro und beschäftigte rund 12.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden.

Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Astrium Space Transportation für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Astrium Satellites für Satelliten und Bodensegmente sowie die 100-prozentige Tochter Astrium Services für die Entwicklung und Lieferung satellitenbasierter Dienstleistungen.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang