Aufladen bei jedem Halt

Schunk Group bringt Elektro-Busse in Fahrt

In Dresden, Barcelona und anderen Städten ist die Technik schon im Einsatz: Dank eines Ladesystems reichen wenige Sekunden an der Haltestelle, um die Batterien eines E-Busses zu laden. Es kommt von Schunk aus Heuchelheim.

In der Produktion: Schunk-Mitarbeiter bei der Montage eines Stromabnehmers. Foto: Scheffler

In der Produktion: Schunk-Mitarbeiter bei der Montage eines Stromabnehmers. Foto: Scheffler

Im Einsatz: Stromabnehmer auf einem E-Bus in Dresden. Foto: DVB

Im Einsatz: Stromabnehmer auf einem E-Bus in Dresden. Foto: DVB

Foto: DVB

Foto: DVB

Heuchelheim. Ein kurzer Stopp zum Ein- und Aussteigen der Fahrgäste – und schon nach wenigen Augenblicken fährt der Elektrobus weiter zur nächsten Haltestelle. Was dabei kaum einer der Passagiere in dem modernen Fahrzeug bemerkt: Dank eines neuen Ladesystems reichen die wenigen Sekunden des Aufenthalts schon aus, um die Batterien des Busses über einen Stromabnehmer auf dem Dach aufzuladen – und die Fahrt kann ohne Probleme weitergehen.

Der Technologiekonzern Schunk in Heuchelheim (rund 8.100 Mitarbeiter weltweit und ein Jahresumsatz von mehr als 1 Milliarde Euro), hat mit „Schunk Smart Charging“ eine neue und effiziente Ladetechnik entwickelt, die batteriebetriebene Busse und Nutzfahrzeuge in Fahrt bringt – ganz ohne aufwendige und teure Oberleitungen, die durch eine ganze Stadt gezogen werden müssen.

Statt einer Schleifleiste, die den permanenten Kontakt mit einer stromführenden Oberleitung braucht, haben die neuen Stromabnehmer einen Kontaktkopf mit elektrischen Kontakten. Die docken an den Haltestellen an den neuen Ladestationen an und bekommen dort die benötigte Energie.

„Weil damit viel stärkere Ströme übertragen werden als mit herkömmlichen Ladesteckern, lassen sich die Ladezeiten deutlich verkürzen und die Batterien verkleinern“, erläutert Jan Gupta, Mitglied der Unternehmensleitung und unter anderem für den Bereich Schunk Carbon Technology verantwortlich.

Die neue Technik ist ideal für Elektrobusse, weil sie während des Umlaufs an den Haltestellen Strom tanken können. „Und die kleineren Batterien machen den Bus leichter und deutlich effizienter“, betont Gupta.

In Dresden, Barcelona und anderen Städten Europas schon im Einsatz

Mit seiner Entwicklung bereiten die Heuchelheimer den Weg für die Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs und von Nutzfahrzeugen. Gupta: „Es ist eine vielversprechende Technologie, denn rund um den Globus sind sich Verkehrsexperten einig, dass den umweltfreundlichen und leisen E-Bussen die Zukunft im öffentlichen Personennahverkehr gehört.“

Im Einsatz sind die Ladesysteme bereits in Dresden, Barcelona, im polnischen Jaworzno und im finnischen Espoo.

Übrigens: Mit der Idee punktete Schunk auch beim Wettbewerb Hessen-Champions 2016 – und wurde einer von fünf Finalisten in der Kategorie Innovation.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang