Spezialchemie

Schmieröl für die Industrie


Hersteller Addinol setzt auf Expansion

Viele Unternehmen sind auf Produkte aus der Chemie-Industrie angewiesen. Damit es bei ihnen reibungslos läuft, müssen sie sich auf die Qualität verlassen können. AKTIV war bei zwei Firmen, die mit ihrem Job die Arbeit anderswo in Gang halten.

Leuna. In der Lagerhalle herrscht Hochbetrieb: Udo Bürger und seine Kollegen sausen mit dem Stapler hin und her, um Kanister und Fässer an die Rampe zu bringen. Oder frisch Produziertes abzuholen und so zu stapeln, dass der nächste Lastwagen nicht lange warten muss.

Das begehrte Produkt ist Schmieröl – ein Stoff, der die Wirtschaft am Laufen hält. In Automotoren und -getrieben, Gasmotoren, Windkraftanlagen, Industrie-Robotern und Fließbändern sowie bei Hitze und Kälte. Und die Firma Addinol in Leuna (Sachsen-Anhalt) ist einer der Hersteller. „Wir produzieren 600 verschiedene Schmierstoff-Varianten“, sagt Frank Merbitz, der Prokurist der mittelständischen Firma (100 Mitarbeiter in Leuna, zahlreiche weitere weltweit bei Vertriebstöchtern). „Jedes Einsatzgebiet braucht auch ein speziell komponiertes Schmieröl.“

Öle halten vier Jahre durch

Ein Renner ist etwa das Hochleistungsöl „Eco Gear“ für Getriebe. „Durch die von uns entwickelte Wirkstoffkombination laufen die Getriebe sehr reibungsarm und fast verschleißfrei“, erklärt Merbitz. Das ermögliche dem Kunden längere Laufzeiten und verringere so die Kosten.

Weniger Reibung und bessere Kraftübertragung erlaube mehr Leistung „bei vier bis fünf Jahren Mindesteinsatzzeit“, erklärt Prokurist Merbitz. Das Geheimnis guten Öls liegt in den Zutaten. Dem Basisöl, das Addinol nicht selbst herstellt, mischen die Chemiker der Firma je nach Zweck und Einsatzort des Produkts Zusatzstoffe bei.

Erst ihre Kombination macht aus dem Öl den Schmierstoff. „Beim Einmischen dieser Stoffe kommt es auf die Reihenfolge, die Temperatur und vieles andere an“, erklärt der Prokurist. „Das braucht eine Menge Erfahrung.“

Etwa 180 verschiedene Zusatzstoffe setzt Addinol ein. Mit denen experimentieren Chemiker und Laboranten ständig, um neue Rezepturen zu entwickeln. Denn verbesserte Getriebe und neue Materialien erfordern neue Schmieröl-Mischungen. „Das treibt uns an. Wir wollen dem Markt immer ein Stück voraus sein“, berichtet Merbitz. Damit hat Addinol Erfolg. Im vergangenen Jahr verkaufte die Firma rund 25.000 Tonnen Schmierstoffe in 80 Länder der Welt.

Millionen für Ausbau des Lagers

Bei 50 Millionen Euro liegt der Umsatz von Addinol aktuell. Er wächst seit Jahren mit zweistelligen Prozentraten; in der Krise 2008 und 2009 sank er um 12 Prozent, nur halb so viel wie in der Branche. Jetzt expandiert der Schmierstoff-Hersteller wieder. Gut 10 Millionen Euro steckte er in den kürzlich abgeschlossenen Ausbau von Produktionsanlagen und Lager sowie den Neubau von Tanks. Das schafft Raum für zusätzliches Geschäft.


 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang