„Jugend-Event ist Standortvorteil“

Roadshow für die Technik-Schau IdeenExpo macht Station in Hildesheim

Das Jugend-Event IdeenExpo ist heute über die Grenzen Niedersachsens hinaus bekannt. Die Hälfte der zuletzt 350.000 Besucher kam aus anderen Bundesländern. Jetzt wirbt ein Truck bundesweit für die Technik-Schau.

Im IdeenExpo-Truck: Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von Niedersachsenmetall (Mitte). Foto: Moras

Im IdeenExpo-Truck: Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von Niedersachsenmetall (Mitte). Foto: Moras

Hildesheim. Fachkräftemangel mit Kreativität und Spaß bekämpfen: Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Niedersachsenmetall, Dr. Volker Schmidt, und der Hildesheimer Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer haben in Hildesheim gemeinsam für die IdeenExpo geworben. Schmidt sieht in der Schau „das nationale Leitprojekt gegen den Fachkräftemangel“.

Rund die Hälfte der mehr als 350.000 Besucher komme aus anderen Bundesländern als Niedersachsen, und vier Bundesministerien unterstützten das einzigartige Jugend-Event für Naturwissenschaft und Technik, erklärte Schmidt beim Stopp des IdeenExpo-Trucks in Hildesheim. Das Erfolgsrezept: „Wir ermöglichen jungen Leuten das Ausprobieren, ohne dass ältere Herren in Anzug und Krawatte dahinterstehen. Das kommt an.“

Auch Oberbürgermeister Meyer sieht in der IdeenExpo einen Standortvorteil. Der Fachkräftemangel sei das beherrschende Thema im Dialog mit der Wirtschaft: „Wir müssen den Markt stellen, der den Unternehmen gerecht wird. Und wir müssen den Unternehmen aufzeigen, welche Möglichkeiten wir haben.“


Mehr zum Thema:

Dieses Bewässerungssystem kann mit 100 Litern Wasser sechs Monate lang ein kleines Beet versorgen. Daran haben neun Jugendliche einer Gesamtschule in Hannover fast ein Jahr lang getüftelt. Demnächst zeigen sie ihr System auf der IdeenExpo.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang