Innovation

Riesen-PC ohne Maus & Tastatur


Evonik Röhm stellt Bildschirm für neues Hightech-Gerät von Microsoft her

Darmstadt. Mit den Fingern auf dem Bildschirm malen, Fotos bearbeiten oder sich mit PC-Spielen vergnügen – und das alles ohne Maus und Tastatur. Eine neue Entwicklung der Software-Schmiede Microsoft macht es möglich: „Surface“ (zu Deutsch: Oberfläche).

Das Hightech-Gerät ist ein knapp 100 Zentimeter großer Tisch, dessen Platte aus einem berührungsempfindlichen Bildschirm besteht.

Sensoren und Infrarot-Kameras setzen jede Fingerbewegung auf der Oberfläche in Befehle für den Rechner um, ähnlich wie beim Touchscreen am Bankautomaten. Der große Unterschied: Surface können mehrere Nutzer gleichzeitig bedienen (Multi-Touch).

Reinstes Plexiglas ist das A und O

Klar, dass der Display des Computer-Tischs je nach Einsatzort einiges aushalten muss und trotzdem funktionstüchtig bleiben soll. Microsoft setzt deshalb auf Plexiglas (Polymethylmethacrylat) von Evonik Röhm in Darmstadt. Das ist ein robuster Kunststoff, der sich durch seine hohe Lichtdurchlässigkeit und Transparenz auszeichnet.

Daraus lassen sich auch Folien herstellen, die in dem Bildschirm störende Lichtreflexe vermeiden helfen. Nur dann können die Kameras die Fingerbewegungen millimetergenau erkennen.

Dafür fertigen die Spezialisten von Evonik Plexiglas in sehr reiner Qualität – die Bildschirmplatte entsteht im Reinraum. „Wenn wir Folien und Platten laminieren und verkleben, darf nicht die kleinste Verunreinigung hineinkommen“, erklärt Alexander Laschitsch, Projektmanager bei Evonik.

„Deshalb wird die Luft für dieAnlage gefiltert. Die Mitarbeiter tragen Mundschutz und Spezialkleidung. Das verringert die Staubbelastung enorm.“

Serienfertigung schafft Arbeitsplätze

Evonik errichtet derzeit im Werk Weiterstadt (bei Darmstadt) eine Produktionsanlage, die Ende 2008 die Serienfertigung aufnehmen soll. Dadurch entstehen 18 neue Arbeitsplätze in dem Geschäftsbereich; zurzeit hat er 450 Beschäftigte.

Sechs Jahre hat Microsoft an dem „Rechentisch“ schon gearbeitet. Kostenpunkt: bis zu 10.000 Euro. Prototypen sind in Hotels und Kasinos im Test. Die Gäste können sich daran per Fingerzeig über Speisen und Getränke informieren. Ab Ende 2008 soll Surface in Serie gehen. Bettina Blass

 

Stichwort Plexiglas

Plexiglas ist der bekannteste Markenname für Acrylglas. Es wurde  vor rund 75 Jahren in Deutschland entwickelt. Der anpassungsfähige Kunststoff ist hoch lichtdurchlässig, kann Licht auch streuen und bündeln, Durchsicht verhindern, Hitze abblocken, Wärme dämmen, Lärm reflektieren. Und er ist witterungs- und alterungsbeständig. Eingesetzt wird Acrylglas in der Außenwerbung, im Messe- und Ladenbau, in Flugzeugen und Autos.

Der Evonik-Geschäftsbereich Performance Polymers, zu dem die Plexiglas-Produktion gehört, setzte 2007 rund 1,44 Milliarden Euro um.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang