Jugend und Technik

Rasanter Start in die Technik-Welt


Auf Knopfdruck geht’s los! Veronika Hodgson vom Unternehmen „Formel 1 in der Schule“ schickt die Pressluft-Renner auf die Bahn. Foto: Frank Thomas Koch

Der Nordmetall-Cup „Formel 1 in der Schule“ sucht noch Nachwuchs-Konstrukteure

Bremen. Man braucht nicht viel, um bei der Formel 1 im Kleinformat dabei zu sein: nur ein wenig Lust auf Technik und Geschwindigkeit – und ein Rennwagen-Team aus drei bis sechs Schülern im Alter von 11 bis 18 Jahren.

Die haben dann folgende Aufgabe: einen Formel-1-Boliden am Computer konstruieren, ihn aus Balsaholz fertigen, vermarkten. Und ihn dann ausgestattet mit einem Gaspatronen-Antrieb auf eine 20 Meter lange Rennstrecke schicken!

Der Name dieses Wettkampfs: NORDMETALL-Cup. „Wir wollen Schülern Lust auf Naturwissenschaften und Technik machen“, sagt Peter Golinski, der beim Veranstalter NORDMETALL-Stiftung das Thema Bildung koordiniert. „Mit spannenden Erlebnissen wollen wir sie auf Ingenieurberufe vorbereiten.“

Am Ende winkt der Weltmeister-Titel

Die Stiftung fördert diesen internationalen, mehrmonatigen Technik-Wettbewerb seit 2008 in den fünf norddeutschen Bundesländern: Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und nordwestliches Niedersachsen. Der Aufwand beträgt 300.000 Euro im Jahr. Um die Mini-Rennwagen-Konstrukteure zu unterstützen, stellt sie ein CAD-Programm bereit sowie ein Technik-Mobil mit CNC-Fräsen, Windkanal, Notebooks und Rennbahn.

Die Schüler müssen auch einen Geschäftsplan entwickeln, Sponsoren akquirieren und sich als Team präsentieren. „Dabei sollen sie Rollen einnehmen, etwa die des Teamleiters, Grafikdesigners oder Produktionsingenieurs“, erläutert Adam Hodgson, Geschäftsführer der im Jahr 2000 in England gegründeten Firma „Formel 1 in der Schule“.

Zum Wettstreit mit den Gewinnern vergleichbarer Regionalwettbewerbe dürfen die NORDMETALL-Cup-Sieger zu einer „Deutschen Meisterschaft“. Und wer die gewinnt, fährt zur „Formula 1 in Schools WM“ – im Vorfeld eines echten Formel-1-Rennens.

Die Regionalwettbewerbe laufen im Februar 2010. Technikinteressierte Jungen und Mädchen melden sich bis 30. November im Internet an: www.nordmetall-cup.de

Und wer schon früher loslegen will, trägt sich dort für einen vorgeschalteten separaten Konstruktionswettbewerb ein: Man bekommt dann eine einfache CAD-Software zugeschickt, entwirft damit zu Hause am Computer einen Boliden und sendet den Entwurf bis zum 30. Oktober per E-Mail ein.

Die 15 besten Teams in diesem Vorab-Wettbewerb, den es nur im Norden gibt, erhalten zwischen 100 und 500 Euro Geldprämie.

Info: NORDMETALL-Stiftung

Die NORDMETALL-Stiftung wurde 2004 vom gleichnamigen Arbeitgeberverband gegründet. Dieser vertritt aktuell rund 255 Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen.

Die Stiftung fördert in dieser Region Projekte in den Bereichen Bildung, Forschung und Wissenschaft.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang