Strategie

Produzieren allein hilft nicht


Sorgt für frische Luft: Im Baumarkt liegen die Luftgitter aus Weiterstadt im Regal. Fotos: picture-alliance, RuG

Wie der Kunststoff-Spezialist Riegelhof & Gärtner um die Heimwerker kämpft

Weiterstadt. Das Bad braucht eine Lüftung, damit Dunst und Dampf rasch abziehen? Und ein Mief-Abzug nach draußen für die Küche wäre auch nicht schlecht? Für den Heimwerker kein Problem: Luftgitter und Ventilatoren, Rohre, Bögen und Umlenkstücke dafür gibt es im Baumarkt. Und Beschreibungen, wie alles einzubauen ist, findet man dort auch.

Harter Wettbewerb diktiert die Preise

Was für den Verbraucher so selbstverständlich aussieht, ist ein hart umkämpftes Geschäft für Hersteller wie den Kunststoff-Spezialisten Riegelhof & Gärtner in Weiterstadt.

Ein halbes Dutzend Firmen wetteifert darum, im Sortiment der Baumärkte gelistet zu werden. Die Ketten geben dabei die Bedingungen und oft auch die Preise vor, schildert Markus Kamm, Geschäftsführer von Riegelhof & Gärtner: „Mit dem Listungsvertrag vermieten die Baumärkte nur Regalfläche. Alles andere ist unser Job.“

Produzieren allein reicht also nicht. Ware nachbestellen und nachfüllen, Displays und Beschreibungen anbringen, Baumarkt-Mitarbeiter schulen, neue Produkte erklären – all das erledigen die Außendienst-Mitarbeiter des Unternehmens. 30 der 185 Mitarbeiter kurven als Außendienstler deshalb durch Europa.

Dazu kommt der harte Wettbewerb. Oft heißt es nur: Runter mit dem Preis! Hohe Rohstoff-Kosten weitergeben geht da kaum. Um mithalten zu können verlagerte das Unternehmen einen Teil seiner Produktion ins Ausland und steckte 1,5 Millionen Euro in stärker automatisierte Maschinen. Jetzt guckt Riegelhof & Gärtner wieder nach vorne. Das Unternehmen stellt Facharbeiter ein, vor allem für Technik, Produktion, Marketing und Vertrieb.

Der Umsatz soll um 12 Prozent auf 45 Millionen Euro zulegen – vor allem im Ausland. Schließlich will man auch dort keinen Mief in Bad, WC und Küche.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang