Ergonomie

Passend für jede Größe


Wie Goodyear Dunlop seine Arbeitsplätze gesundheitsschonend gestaltet

Hanau. Die Bewegung stört Christian Reuling schon lange. Seit 14 Jahren arbeitet er im Werk Hanau regelmäßig am Folienkalander. 10- bis 15-mal am Tag muss er sich strecken, um die Mischung auf das Band zu befördern. Das Problem: Das Band befindet sich in rund zwei Metern Höhe, 20 Zentimeter oberhalb seines Kopfes.

Doch dank der findigen Ideen des Ergonomie-Teams muss er sich künftig nicht mehr recken. Die Lösung: Das Band wurde um 50 Zentimeter tiefer montiert. Jetzt kann Reuling die Mischung wesentlich leichter auf das Band legen – eine deutliche Entlastung für Rücken,  Schultern und Arme.

Motivation steigt

Das ist nur ein Beispiel von vielen, die die deutschen Werke von Goodyear Dunlop im Rahmen ihrer Ergonomie-Wochen umgesetzt haben. Das Unternehmen will die Arbeitsplätze in der Produktion so gestalten, dass die Mitarbeiter beschwerdefrei arbeiten können. „Das senkt nicht nur den Krankenstand, sondern erhöht auch die Motivation der Kollegen“, sagt Peter Tarai, Leiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz im Werk Hanau.

Häufig sind es die kleinen Maßnahmen mit der großen Wirkung: einen Schalter etwas höher anbringen, den Abstand des Mitarbeiters zur Maschine verkürzen oder, wie beim Folienkalander, das Band tiefer montieren – die tägliche Arbeit geht nicht mehr auf die Gesundheit.

In der Reifenherstellung  sind viele Prozesse standardisiert und die Mitarbeiter wiederholen in einer Schicht bestimmte Bewegungen bis zu 1.500-mal. „Das Problem ist die Häufigkeit, mit der diese Bewegung stattfindet“, meint Albrecht Ness, Sicherheitsfachkraft bei Goodyear Dunlop in Philippsburg.

Typische Beschwerden seien Sehnenscheiden-Entzündungen am Handgelenk, Verspannungen im Schultergürtelbereich oder auch Bandscheibenvorfälle. Bei einer Erkrankung fällt der Mitarbeiter lange aus. Deshalb ist es wichtig, den Arbeitsplatz vorsorgend ergonomischer zu gestalten. Ness: „Daran arbeiten wir mit Nachdruck.“

Leichteres Arbeitsleben

Kreativität ist immer wieder gefragt. Gerade beim Transport von schweren Gegenständen konnten die Goodyear Dunlop-Standorte große Erfolge erzielen. So in Fulda: Dort setzte man Wagen zum Transport von Textilcord ein. Die hatten zwar eine Kupplung, die war aber schwer zu greifen. Mit einem neuen  Griff kann man nun den Wagen nach vorne ziehen. Das macht den Mitarbeitern das Arbeitsleben leichter.

Die Erfolge sprechen für sich. Peter Tarai ist  sicher, dass das Thema Ergonomie auch zukünftig bei Goodyear Dunlop ganz oben auf der Tagesordnung   bleibt:   „Wir   sind   auf  dem richtigen Weg, allen Mitarbeitern  einen  vollständig  sicheren und ergonomisch optimalen Arbeitsplatz bieten zu können.“

rundum/WF

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang