Druckindustrie

Ohne Gummi wäre der Kiosk leer


Walzen-Produktion für die Druckindustrie: Die Beschichtungen sind Hightech. Foto: Westland Gummi

Gummiwalzen – unscheinbar, aber unverzichtbar

Hannover. Man sieht sie nicht, aber trotzdem sind sie überall: Wohl auf kaum ein anderes Gummi-Produkt trifft dieser Spruch so eindeutig zu wie auf Walzen und Rollen. Obwohl man als Laie selten einmal mit einer in Berührung kommt.

Ein Beispiel für den Aufwand, der betrieben werden muss, um Walzen die korrekten inneren Werte mitzugeben, ist der Job im Farbwerk von Buch-, Offset- und Tiefdruckanlagen.

Informationen mit Tempo

Unscheinbarer als hier können Walzen kaum sein, dabei handelt es sich bei den armdicken Produkten um ausgesprochene Spezialisten. Denn der Gummi ihrer Beschichtung muss elastisch und gut schleifbar sein, damit man ihn absolut glatt bekommt. Gleichzeitig muss er gegen Abrieb gefeit sein und darf unter den hohen dynamischen Belastungen im Druckwerk nicht versteifen.

Wer einmal gesehen hat, in welchem Tempo Magazine und Broschüren aus solchen Maschinen fallen, weiß, dass es hier mit 08/15-Gummi nicht getan ist. Was kaum einer weiß: Ohne Gummi könnte auch die tollste Illustrierte am Ende kaum in den Kiosk oder ein Buch in die Bibliothek gelangen. Denn ohne Gummiwalzen gäbe es keine Druckmaschinen.

ADK

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang