Nord vor Ort

Öko-Antrieb für dicke Pötte


Caterpillar entwickelt in Rostock schadstoffarme Schiffsmotoren

Vier Jahre noch, dann gelten in der Schifffahrt deutlich härtere Grenzwerte für den Ausstoß von Schwefel- und Stickstoff-Verbindungen. Nach Vorgaben der International Maritime Organization (IMO) müssen ab 2015/2016 alle Neubauten mit Motoren ausgestattet sein, die für die Nutzung von schadstoffärmerem Treibstoff geeignet sind.

Ein großer Markt für die Branche, auf dem auch die Rostocker Ingenieure von Caterpillar mitmischen wollen. In den kommenden Jahren wollen sie sowohl bestehende Gas- und Dieselmotoren umweltgerecht optimieren als auch kombinierte Diesel- und Gasmotoren entwickeln.

Für das Projekt „Öko-Motor“ wurde unter anderem ein neuer Serienprüfstand eingerichtet, ein zweiter befindet sich in der Endinstallation. Die Kosten liegen bei 4 Millionen Euro, 1,2 Millionen Euro davon kommen vom Land Mecklenburg-Vorpommern.

Kreuzfahrer steigen als Erste um

Das Ziel: „Wir wollen einen sogenannten Dual Fuel Motor, der sowohl mit Schweröl und Diesel als auch mit Gas betrieben werden kann, konstruieren und weltweit vertreiben“, so Udo Schlemmer-Kelling, Engineering Manager von Caterpillar. „Wir gehen davon aus, dass die Kreuzschifffahrt als Erste umsteigen wird. Letztlich betrifft es aber alle großmotorigen Schiffe.“

Laut Schlemmer-Kelling ist der Zeitrahmen allerdings sehr „ambitioniert“, da für den Doppelantrieb auch Gastanks in den Schiffen und ausreichend Gastankstellen in den Häfen benötigt werden. Diese Infrastruktur muss erst noch aufgebaut werden.

Die Caterpillar Motoren Rostock GmbH gehört zu den führenden Unternehmen der maritimen Industrie in Mecklenburg-Vorpommern. Der Betrieb im Stadtteil Warnemünde hat über 100 Mitarbeiter und wurde von der Industrie- und Handelskammer mehrmals als „Top-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet.

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang