Glänzende Aussichten

Neuman & Esser: Wie sich der Kompressorenbauer mit Hochdruck neue Märkte erschließt

Kompressoren gibt es schon lange. Trotzdem ist diese Technik längst nicht ausgereizt. Der rheinische Hersteller Neuman & Esser macht sie immer zuverlässiger und leistungsfähiger. Und kommt so mit neuen Kunden ins Geschäft.

Präzision ist alles: Mit einem kleinen elektronischen Gerät überprüft Willi Schneiders die Maße einer Kurbelwelle. Foto: Tack

Präzision ist alles: Mit einem kleinen elektronischen Gerät überprüft Willi Schneiders die Maße einer Kurbelwelle. Foto: Tack

An der Bohranlage: Peter Wenson bearbeitet ein Pendelmühlen-Teil. Diese Produkte sind das zweite Standbein der Firma. Foto: Tack

An der Bohranlage: Peter Wenson bearbeitet ein Pendelmühlen-Teil. Diese Produkte sind das zweite Standbein der Firma. Foto: Tack

Setzt auf Technologie-Führerschaft: Geschäftsführer Alexander Peters vor einem Kurbelgehäuse. Foto: Tack

Setzt auf Technologie-Führerschaft: Geschäftsführer Alexander Peters vor einem Kurbelgehäuse. Foto: Tack

Aachen. Auf einem tonnenschweren, schwarz schimmernden Granitblock liegt ein Ungetüm aus Stahl. Fünf Meter lang, auf Hochglanz poliert. Eine Kurbelwelle. „Die wird das Herzstück des Antriebs in einem Kolbenkompressor“, sagt Willi Schneiders und streicht sanft übers Metall, während er mit einem elektronischen Messgerät prüft, ob das Stahlteil auch wirklich perfekt ist. Präzision ist alles beim Maschinenbauer Neuman & Esser – einem Familienunternehmen mit Sitz in Übach-Palenberg bei Aachen.

Inhabergeführte Betriebe wie der Kompressoren-Produzent erwirtschafteten im letzten Jahr bundesweit 1,5 Billionen Euro. Das sind 1.500.000.000.000 Euro, was der Wirtschaftskraft von Spanien und Schweden zusammen entspricht. Unter diesen Firmen finden sich zahlreiche Großunternehmen – wie BMW, Aldi, Metro und Bertelsmann.

Auch Neuman & Esser ist ein Schwergewicht. Die Firma hat 1.000 Mitarbeiter. Ihre Kolbenkompressoren kommen überall zum Einsatz, wo Gase zur Erzeugung von hohem Druck verdichtet werden, wie in der Chemie-Industrie und in Raffinerien. Im Prinzip handelt es sich um eine über 100 Jahre alte Technik.

Das gilt auch für die Pendelmühle, die zur Zerkleinerung von Mineralien, Nahrungsmitteln oder chemischen Produkten dient – das zweite Standbein. „Es ist nicht einfach, da noch etwas Neues zu entdecken“, sagt Alexander Peters, der das Unternehmen seit knapp zehn Jahren gemeinsam mit seiner Schwester Stefanie führt.

Aber es geht, und es muss gehen. „Hohe Qualität und Technologieführerschaft sind die einzige Strategie, die man fahren kann, wenn man so etwas in Deutschland macht“, sagt Peters.

Deshalb arbeiten die Entwickler vor allem an der Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der Produkte. Die Industriekunden erwarten, dass ein Kolbenkompressor zwei bis drei Jahre läuft. Ohne Unterbrechung. Dazu braucht es äußerst robuste Verschleißteile, und deshalb hat Neuman & Esser ein spezielles Material für die Dichtungen selbst entwickelt – nach Geheimrezept natürlich.

Eine Kolbenstangendichtung hält bei extrem trockenen Gasen 3.000 Betriebsstunden. „Künftig können es sogar bis zu 8.000 Stunden sein, je nach Gas und Druckdifferenz“, erklärt Peters. Gerade erst hat die Firma auf einer Fachmesse eine neuartige Kolbenstange präsentiert, die dank ihres Kupferkerns Wärme schneller und gleichmäßiger ableiten und so für längere Haltbarkeit sorgen kann.

Firma fährt auf neuen Wasserstoffzug ab

Die Kolbenkompressoren machen 90 Prozent des Umsatzes aus. Und der Firmenchef sieht dafür weiterhin eine gute Zukunft.

Beispiel Wasserstoff: Ende 2017 kommt der weltweit erste Zug mit diesem Antrieb zum Einsatz, im deutschen Nahverkehr. Eine Brennstoffzelle gewinnt mithilfe von Wasserstoff Strom für Elektro-Motoren. Für diesen Antrieb braucht man Wasserstoff-Tankstellen. Und für die Betankung selbst wiederum extrem hohen Druck.

Gut für Neuman & Esser. Erst im letzten Jahr hat das Unternehmen die Firma Hofer in Mülheim an der Ruhr übernommen, die auf Maschinen zum Erzeugen von Hochdruck bis zu 5.000 Bar spezialisiert ist. Zum Vergleich: In einem Autoreifen sind es gerade mal etwa 2,5 Bar.


Mehr zum Thema:

Familienbetriebe haben ein Image-Problem: Als Arbeitgeber sind sie zwar hoch angesehen. Doch nur 11 Prozent der Deutschen halten sie für international konkurrenzfähig. Das fand jetzt PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer Umfrage heraus.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Metall- und Elektro-Industrie in NRW

Erfahren Sie Neuigkeiten speziell aus der Metall- und Elektro-Industrie in Nordrhein-Westfalen: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte – und profitieren Sie von unseren Ratgebern in Sachen Freizeit und Beruf.

Zur Startseite Metall und Elektro in NRW

Unternehmen in diesem Artikel

NEUMAN & ESSER GmbH & Co. KG

Map
NEUMAN & ESSER GmbH & Co. KG
Werkstraße
52531 Übach-Palenberg

Weitere Artikel zum Unternehmen
Zum Unternehmensfinder
Adventskalender-Gewinnspiel

Service-Angebote auf AKTIVonline:

Wirtschaftslexikon
Unternehmensfinder
Energiespar-Rechner
Messe-Kalender
Ferien-Kalender
'' Zum Anfang