RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Menschen zwischen Ems und Oder

Neue Fachkräfte, eine erfolgreiche Hausmesse und sportliche Leistungen

Bei MV Werften und Waskönig + Walter gab es Zeugnisse für die Azubis. Bei Dinse großes Interesse an der Präsentation neuer Produkte. Und bei Dräger einen Meistertitel im Hochsprung für einen dualen Studenten.

Neue Fachkräfte: Die ehemaligen Azubis von Waskönig + Walter. Foto: Waskönig + Walter

Neue Fachkräfte: Die ehemaligen Azubis von Waskönig + Walter. Foto: Waskönig + Walter

Ausbildung beendet: Die ehemaligen Azubis von MV Werften. Foto: Eckhard Fraede/MV Werften

Ausbildung beendet: Die ehemaligen Azubis von MV Werften. Foto: Eckhard Fraede/MV Werften

Feier: Der Hamburger Airbus-Chef Georg Mecke (Mitte) und Carlos Alcantara (links), Leiter der A320-Auslieferung, mit Vertretern der Familie Blohm und der Walther Blohm Stiftung bei der Einweihung des neuen Auslieferungszentrums in Finkenwerder. Foto: Airb

Feier: Der Hamburger Airbus-Chef Georg Mecke (Mitte) und Carlos Alcantara (links), Leiter der A320-Auslieferung, mit Vertretern der Familie Blohm und der Walther Blohm Stiftung bei der Einweihung des neuen Auslieferungszentrums in Finkenwerder. Foto: Airb

Volles Haus: Jugendliche beim Schülerwettbewerb Webasto Drive. Foto: Nordmetall

Volles Haus: Jugendliche beim Schülerwettbewerb Webasto Drive. Foto: Nordmetall

Vor Ort: Minister Bernd Althusmann (Vierter von links) in der Schiffbauhalle der Meyer Werft. Foto: Meyer Werft

Vor Ort: Minister Bernd Althusmann (Vierter von links) in der Schiffbauhalle der Meyer Werft. Foto: Meyer Werft

Erfolg: Finn Drümmer nach seinem Meister-Sprung. Foto: Anne Pamperin

Erfolg: Finn Drümmer nach seinem Meister-Sprung. Foto: Anne Pamperin

Großes Interesse: Besucher der Hausmesse bei Dinse. Foto: Dinse

Großes Interesse: Besucher der Hausmesse bei Dinse. Foto: Dinse

"We live diversity!": Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Daimler bei einer Veranstaltung zum Christopher Street Day. Foto: Daimler

"We live diversity!": Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Daimler bei einer Veranstaltung zum Christopher Street Day. Foto: Daimler

Freigesprochen: Auszubildende von Premium Aerotec in Nordenham: Foto: Premium Aerotec

Freigesprochen: Auszubildende von Premium Aerotec in Nordenham: Foto: Premium Aerotec

Torben Molzahn. Foto: Thorsten Mischke

Torben Molzahn. Foto: Thorsten Mischke

Dimitri Kesow. Foto: Thorsten Mischke

Dimitri Kesow. Foto: Thorsten Mischke

Niels Jørgensen. Foto: GUS

Niels Jørgensen. Foto: GUS

Peter Fopma. Foto: GUS

Peter Fopma. Foto: GUS

Freisprechung bei MV Werften und Waskönig + Walter

Für zwölf Azubis und fünf Dualstudenten von MV Werften begann kürzlich ein neuer Lebensabschnitt: Sie erhielten bei einem Festakt in Stralsund das Abschlusszeugnis.

Zusammen mit den Facharbeiterbriefen bekamen die Azubis auch ihre Arbeitsverträge, da sie von der Werftengruppe in eine feste Anstellung übernommen wurden. Die dualen Studenten beendeten den praktischen Teil ihrer Ausbildung und führen nun ihr Maschinenbaustudium an der Hochschule in Wismar fort. Aktuell hat das Unternehmen noch 128 Azubis und 23 duale Studenten an seinen drei Standorten Wismar, Stralsund und Rostock.

Zeugnisse gab es auch beim Kabelhersteller Waskönig + Walter in Saterland. Dort konnten acht Auszubildende ihre Abschlussprüfung erfolgreich ablegen.

Ausbildungsende in Nordenham

Bei Premium Aerotec (PAG) in Nordenham haben 15 Auszubildende im Berufsbild Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ihre Facharbeiterprüfung erfolgreich beendet. Alle Absolventen wurden von dem Luftfahrtzulieferer übernommen. Darunter befinden sich auch vier Ex-Azubis des insolventen Rotorblatt-Produzenten Carbon Rotec, die nach dem Scheitern ihres ehemaligen Ausbildungsbetriebs die Möglichkeit bekommen hatten, die Ausbildung bei PAG zu beenden. Das Auswahlverfahren für den Ausbildungsjahrgang 2019 hat bereits begonnen, Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen.

Großer Andrang bei Dinse

Zahlreiche Kunden, Händler, Metallbauer und Studenten nutzten bei der jüngsten Hausmesse von Dinse die Gelegenheit, die neueste Technik des Systemanbieters für Schweißtechnologie in Augenschein zu nehmen. Ein besonderes Highlight war das „F & E Speed Dating“: Hier gab es für die Gäste reichlich Gelegenheit, an verschiedenen Stationen mit den Konstrukteuren über aktuelle Produktentwicklungen zu sprechen und Prototypen anzuschauen.

Meisterliche Leistung

Die norddeutsche Sportwelt hat einen neuen Meister im Hochsprung: Der Titel ging an Finn Drümmer (21) vom Kaltenkirchener TS, der aktuell den praktischen Teil seines dualen Studiums bei Dräger in Lübeck absolviert.

Der angehende Wirtschaftsingenieur konnte bei den Norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Hamburg zugleich seine persönliche Bestleistung verbessern: um satte elf Zentimeter auf 2,15 Meter.

Minister in Papenburg

Hoher Besuch auf der Meyer Werft: Bernd Althusmann (Vierter von links), Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, kam mit einigen Politikern nach Papenburg und informierte sich vor Ort über die Situation im Schiffbau.

Dabei ging es vor allem um die Herausforderungen beim Bau innovativer Kreuzfahrtschiffe wie der „Aida Nova“, die kürzlich ausgedockt wurde. Beim anschließenden Gespräch zwischen den Politikern, der Unternehmensleitung und dem Betriebsrat wurden unter anderem die Standortbedingungen an der Ems erörtert. Die Meyer Werft beschäftigt derzeit an ihren drei Standorten in Papenburg, Rostock und Turku mehr als 6.000 Menschen.

Airbus weiht Neubau ein

Hamburg. Mit einem Festakt am Standort Finkenwerder hat der Flugzeugbauer Airbus das modernisierte und erweiterte Auslieferungszentrum für die A320-Familie eingeweiht. Das Gebäude ist benannt nach Walther Blohm, der im Jahr 1940 den Grundstein für den zivilen Flugzeugbau in Finkenwerder gelegt hatte. Das neue Zentrum soll dazu beitragen, die A320-Produktion auf 60 Flugzeuge pro Monat zu steigern. Dieses Ziel soll Mitte 2019 erreicht werden.

Webasto lädt Schüler zum Wettbewerb

Volles Haus bei Webasto in Neubrandenburg: Dort fand der Schülerwettbewerb Webasto Drive 2018 statt, bei dem Jugendliche ein wärme- isoliertes Modellhaus nach bestimmten Maßen und Vorgaben bauen mussten.

Daimler lebt Diversistät

„We live diversity!“ – unter dem Motto nimmt der Autobauer Daimler in diesem Jahr mit zahlreichen Mitarbeitern an insgesamt 17 weltweit stattfindenden Pride Paraden und Events teil. Auf der Liste standen auch die Christopher-Street-Day-Paraden in Berlin, Hamburg und Bremen.

Nachgefragt

Wie fanden Sie den "Jahrhundert-Sommer"?

Ja, es war heiß, aber unsere Leser haben die Sonne in diesem Jahr offenbar genossen, wie die Umfrage zeigt.

Torben Molzahn (28), Zerspanungsmechaniker aus Emkendorf:

Ich kann verstehen, dass die Hitze vielen Leuten zu schaffen gemacht hat, aber mir hat der Sommer prima gefallen. Ich habe das schöne Wetter ausgiebig für Grillabende mit der Familie und für lange Cabrio-Touren mit meinem Alfa Romeo Spider genutzt. Von mir aus kann es 2019 wieder so warm werden..

Peter Fopma (47), Informatiker aus Buxtehude::

Sommer und Sonne finde ich super, obwohl ich mich als Triathlet in der heißen Zeit für den Hamburger Ironman vorbereiten musste. Es war toll, das Rad von der Trainingsrolle zu nehmen und draußen zu fahren. Und ja, die Hitze beim Wettkampf war schon heftig, aber die Bedingungen waren ja für alle gleich. Wenn dann allerdings das Schwimmen wegen Blaualgen in der Alster ausfällt, ist es doch ein bisschen zu viel des Guten..

Dimitri Kesow (31), CI-Manager aus Schilksee:

Hitze macht mir nicht so viel aus, deshalb habe ich den Sommer und die Sonne in diesem Sommer sehr genossen. Das hat aber auch damit zu tun, dass wir die Ostsee direkt vor der Haustür haben und regelmäßig am Strand waren. Für den Herbst wünsche ich mir, dass das gute Wetter noch einige Zeit anhält – der nasse norddeutsche Winter kommt vermutlich früh genug.

Niels Jørgensen (56), IT-Projektleiter aus Bremen:

„Ich fand den Sommer sehr gut, auch deshalb, weil 2017 total verregnet war. Dieses Jahr erinnert mich an meine Zeit in warmen Ländern, zum Beispiel in Mexiko. Dort war es tropisch warm, dagegen war unsere Hitze relativ harmlos. Und für 2019 wünsche ich mir wieder einen Sommer mit etwas mehr Niederschlag für unsere Bauern, die es diesmal wirklich schwer hatten.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang