Mitarbeiter

Nach der Ausbildung noch lange nicht ausgelernt


Armacell in Münster arbeitet mit Führungskräfte- und Mitarbeiterbewertungen

Münster. Unser Gehirn ist immer in Bewegung. Ein neuer Auftrag, ein neues Programm, ein neuer Kollege – neue Eindrücke, die wir immer schneller verarbeiten müssen. Lebenslanges Lernen ist heute angesagt. Die Firma Armacell in Münster setzt daher auf nachhaltige Personalentwicklung – und das in allen Unternehmensbereichen.

Dabei wird die Teamfähigkeit ganz großgeschrieben: Ein eigener Name erzeugt das Wir-Gefühl, ein Logo schafft Identifikation, auch wenn es  – wie beim Technical Sales Workshop – nur ein Spiel ist.

Was macht Führung aus?

„In diesen technischen Workshops“, erzählen die Personalentwicklerinnen Petra Fleige und Christiane Tendahl, „geht es besonders intensiv zu.“ Teams, bestehend aus Teilnehmern verschiedener Abteilungen, lösen technische Aufgaben.

Der Trainer vergibt Punkte für besonders gute Ergebnisse. Das siegreiche Team wird am Ende belohnt. „So sind alle mit Feuer und Flamme dabei“, sagt Fleige. Personalentwicklung wird bei Armacell intensiv gelebt. „Vor allem Mitarbeiter in leitenden Funktionen stehen nicht nur vor technischen, sondern auch vor Führungsproblemen“, erzählen die Personalentwicklerinnen.

Was macht Führung aus? Was macht Gespräche mit Mitarbeitern so schwierig? Wie führt die gekonnte Fragestellung zum Ziel?

Es geht um Psychologie, um Emotionen, um die vielen kleinen Dinge des beruflichen Alltags. Fleige: „Die richtige Kommunikation löst Probleme und erhöht somit auch die Produktivität.“

Armacell beschäftigt weltweit 2500 Mitarbeiter. Ein ausgefeiltes Personalentwicklungssystem ist für eine Firma dieser Größenordnung etwas Besonderes. „Frühzeitig hat das Unternehmen erkannt, dass die Mitarbeiter nach der Ausbildung nicht ausgelernt haben“, erklärt Fleige.

Deshalb gibt es bei Armacell auch das 360-Grad-Feedback-System. Wie sehen meine Kollegen mich und meine Leistung? Und wie schätze ich mich selbst ein? Die eigene Arbeit steht im Mittelpunkt.

Datenbank selbst entwickelt

So funktioniert es: Die teilnehmenden Mitarbeiter bestimmen selbst vier bis zehn Kollegen, mit denen sie in ihrem Arbeitsalltag eng zusammenarbeiten. Die Ausgewählten und der Vorgesetzte geben dann ihre Bewertungen im Intranet ab. Dafür gibt es eine selbst entwickelte Datenbank. Das ist objektiver, „weil nicht nur der Vorgesetzte, sondern mehrere Personen unabhängig voneinander ihre Meinung abgeben“, betont Fleige.

Vom Fachwissen und Urteilsvermögen bis hin zu Tatendrang und Innovation – die Fragen sind wirklich ganz speziell auf  Armacell-Bedürfnisse zugeschnitten.

Stimmt die Organisation? Werden Informationen effektiv weitergegeben? Jeder Mitarbeiter überlegt gemeinsam mit seinem Vorgesetzten, wie er die Ergebnisse der Feedback-Berichte für seine weitere Entwicklung nutzen kann.

Alle zwei Jahre setzt das Unternehmen diese Maßnahme um. Zuletzt waren daran knapp 400 Mitarbeiter weltweit beteiligt – Tendenz steigend. 

Werner Fricke

 

Info: Armacell GmbH

Armacell ist Hersteller technischer Schäume und weltweiter Marktführer für flexible technische Dämmstoffe. Im Geschäftsjahr 2006 erwirtschaftete das Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 392 Millionen Euro. Neben ARMAFLEX, führende Marke im Bereich flexibler technischer Isolierungen, werden thermoplastische Dämmstoffe und Spezialschäume für eine Vielzahl industrieller Anwendungen und den Sport- und Freizeitbereich produziert.

Das Unternehmen beschäftigt rund 550 Mitarbeiter am Hauptsitz in Münster, weltweit arbeiten an den  20 Produktionsstätten insgesamt über 2500 Mitarbeiter.

www.armacell.de

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang