Gesundheit

Nach dem Job ins firmeneigene Fitness-Studio


Braunschweig. Es ist alles eine Frage der Einstellung: Ist das Bankdrückgerät so vorbereitet, dass es gezielt und doch schonend die Muskeln trainiert? Siemens-Mitarbeiter Julius Wachsmuth (28) blickt interessiert aufs Display der Fitness-Maschine, holt sich Tipps von Sportwissenschaftlerin Nancy Heinzelmann. Dann legt er los. „Zehn Wiederholungen, dann gehe ich an die nächste Station“, sagt er.

Regelmäßig besucht der Software-Entwickler den firmeneigenen Fitnessbereich „Studio Active“. Für 14 Euro Monatsbeitrag stehen ihm moderne Geräte zur Verfügung, und qualifiziertes Fachpersonal berät zu den verschiedenen Angeboten. Immer mehr Mitarbeiter nehmen das Sportangebot wahr. „Inzwischen trainieren etwa 300 Kollegen regelmäßig bei uns“, berichtet Gabriele Schumann, Leiterin des Studios, das im Januar 2012 eröffnet wurde. „Und 600 nahmen letztes Jahr insgesamt an unseren Kursen teil.“

Aktive Gesundheitsförderung ist für Siemens selbstverständlich, betont Hermann Weiland, Personalleiter des Unternehmens in Braunschweig. „Die Menschen werden nicht nur älter, sie müssen auch länger arbeiten. Das geht nur, wenn sie gesund bleiben.“

Die meisten der rund 3.000 Beschäftigten in Braunschweig sind in der Sparte Bahnautomatisierung tätig: Sie entwickeln automatische Zugbeeinflussungssysteme, elektronische Stellwerke und Betriebsleittechnik für Bahnbetreiber in aller Welt. Das „Studio-Active“ ist ein Aushängeschild im umfassenden Gesundheitsmanagement des Konzerns. „Wir sensibilisieren unsere Führungskräfte außerdem für das Thema Gesundheit und bieten unseren Beschäftigten Vor-Ort-Aktionen, Seminare und Trainings an“, sagt Weiland.

„Lange arbeiten – das geht nur, wenn man gesund bleibt“ Hermann Weiland, Personalleiter

Ein Highlight des konzernweiten Programms ist ein 22-tägiges Gesundheitstraining in ausgewählten Kliniken in Bayern und Baden-Württemberg. Dort stehen Sport- und Bewegungsübungen wie Jogging, Walking und Gymnastik auf dem Plan, zudem gibt’s medizinische Checks und Entspannungsübungen sowie Infos über gesunde Ernährung. Der Arbeitgeber zahlt die Kosten, der Mitarbeiter muss für die gesamte Zeit nur neun Tage Urlaub nehmen. 1.500 solcher Trainingsplätze bietet Siemens jährlich bundesweit an.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang