Auto-Zulieferer

Leise zum Erfolg


Elring Klinger dämpft den Lärm von Motoren

Langenzenn. Kraftvoll soll er sein, antrittsstark und ausdauernd, aber trotzdem soll er natürlich möglichst wenig Sprit verbrauchen – und auch nicht viel Lärm machen: Die Anforderungen an Motoren von Pkws und Lkws sind hoch.

Marktführer in Europa

Dafür, dass von den Antrieben möglichst wenig zu hören ist, sorgt der Auto-Zulieferer Elring Klinger AG in seinem Werk Langenzenn bei Nürnberg. Dort produziert das Unternehmen thermische und  akustische Abschirmteile. Mit diesen silbern glänzenden Elementen, in der Regel aus Edelstahl oder Aluminium, werden Motoren sozusagen verpackt.

Das schont nicht nur die Ohren. Noch wichtiger: „Auf diese Weise werden auch hitze-empfindliche Komponenten unter der Kühlerhaube geschützt“, erklärt Werkleiter Roland Zentgraf, „also zum Beispiel Bremsschläuche, Kabel und Sensoren.“

Gleichzeitig verliert der Antrieb dank der „Verpackung“ möglichst wenig Wärme. Damit im Winter nicht schon nach kurzer Fahrpause ein neuer Kaltstart notwendig wird, der relativ viel Kraftstoff schluckt.

Wenn es ums Abschirmen von Lärm und Hitze geht, ist Elring Klinger in Langenzenn also Spezialist. Und er ist Marktführer in Europa. „In beinahe jedem Fahrzeug, das in Europa produziert wird, stecken Teile aus unserem Werk“, berichtet Zentgraf. Rund 20 Millionen Stück werden im Jahr an dem fränkischen Standort hergestellt. 195 Mitarbeiter sind dort tätig.

Die Krise kaum gespürt

Allein 25 Beschäftigte arbeiten in der Forschung und Entwicklung – Ingenieure, Techniker und  Fachleute für Akustik. „Erst vor kurzem haben wir in dieser Abteilung vier neue Mitarbeiter eingestellt“, sagt Zentgraf. Dort werden Abschirmsysteme für alle Werke von Elring Klinger entwickelt. Fabriken gibt es unter anderem in der Schweiz, in Brasilien, der Türkei und in China.

Und das Geschäft läuft gut. Dank der „Abwrackprämie“, die im Jahr 2009 den Auto-Absatz in  Deutschland stabilisieren half, bekam das Werk Langenzenn die Krise kaum zu spüren: nur vier Wochen Kurzarbeit im vergangenen Jahr und das nur in einem geringen Teil des Betriebs.

Auch für die Zukunft ist Werkleiter Zentgraf zuversichtlich: „Der Bedarf an unseren Abschirmteilen steigt.“ Denn der Trend geht zu Turbo-Antrieben, die bei höherer Leistung weniger Kraftstoff  verbrauchen. Und die Turbolader werden besonders heiß, glühen sogar an manchen Stellen.

Dafür hat Elring Klinger die richtigen Produkte. Die hitzebeständigsten Bauteile, die in Langenzenn gefertigt werden, halten Temperaturen von mehr als 1.000 Grad stand.

 

Info: Elring Klinger

  • Die Elring Klinger AG produziert für Auto-Hersteller nicht nur thermische und akustische Abschirmteile für Motoren und Unterboden. Sondern auch Zylinderkopf- und Spezialdichtungen sowie Kunststoff-Gehäusemodule für Motoren, Getriebe und Abgas-Systeme.
  • Das Unternehmen beschäftigt in 29 Werken, davon 7 in Deutschland, insgesamt rund 4400 Mitarbeiter. Hauptsitz ist Dettingen bei Stuttgart.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang