Gesundheits-Vorsorge

Lauftraining nach Feierabend


Freiburg. Manuel Möller sprüht vor Energie, selbst nach einem langen Arbeitstag. Ungeduldig hüpft der Elektroniker auf und ab, während er auf seine Kollegen wartet. Der ausgebildete Triathlet leitet den Lauftreff bei Rhodia Acetow in Freiburg. Mit diesen und anderen Aktionen fördert das Chemie-Unternehmen die Gesundheit der Mitarbeiter.

Das Bewusstsein sensibilisieren

Vom Arbeiter bis zur promovierten Forscherin sporteln viele aus der Belegschaft. So treffen sich an jedem Dienstag 18 Mitarbeiter nach der Arbeit zum Lauftraining: „Hier sind alle gleich, das fördert den Teamgeist“, sagt Möller. Seine Gruppe hat was drauf: Beim Freiburg-Marathon 2010 holte sie den zweiten Platz in der Firmenwertung.

„Wir wollen das Bewusstsein der Kollegen sensibilisieren“, sagt Betriebsarzt Rainer Costabel. „Jeder kann etwas für sich tun.“ Das bestätigt Bernd Christoph von der Arbeitssicherheit: „Laufen ist für mich ein idealer Ausgleich“, berichtet er, „es hält fit und beugt Rückenschmerzen vor.“

Auch die Nordic-Walking-Gruppe wird von einem ausgebildeten Trainer betreut. „Mit den Sportangeboten wollen wir dazu beitragen, dass unsere Mitarbeiter gesund bleiben“, sagt Ingenieur Wolfram Götz, der das Gesundheitsmanagement des Unternehmens im Breisgau leitet.

Schon seit 2004 gibt es bei Rhodia den Arbeitskreis Gesundheit. Der tagt alle zwei Monate, moderiert wird er von einem Gesundheitsexperten der Krankenkasse AOK: Betriebsarzt, Werk- und Bereichsleiter, Personaler, Arbeitssicherheit und Betriebsrat sammeln Ideen zur Gesundheitsvorsorge.

Gemeinsam schauen sie, wie Aktionen zu Ernährung, Vorsorge oder Bewegung in der Mittagspause bei der Belegschaft ankommen. „Der Betriebsrat ist dicht dran an den Mitarbeitern“, sagt Götz. „Er weiß genau, wo der Schuh drückt und wo wir etwas besser machen können.“ Etwa Arbeitsplätze rückenfreundlicher gestalten. In Mitarbeiterbefragungen holt der Arbeitskreis weitere Rückmeldungen ein.

Krebsprävention und Thermalbad

Den Kollegen gefallen die Angebote: „Die Termine zur Hautkrebsprävention waren ruck, zuck ausgebucht“, berichtet Götz. Sehr gefragt ist auch das Sicherheitstraining: „Das bieten wir zum Beispiel für Radfahrer an“, erzählt der Gesundheitsbeauftragte. Rund 100 der 800 Mitarbeiter kommen mit dem Fahrrad zur Arbeit, sie dürfen es in einem Fachgeschäft kostenlos checken lassen.

Sogar verbilligte Eintrittskarten für das Thermalbad gibt es: „Wenn die Mitarbeiter am Sonntag mit ihrer Familie in der Therme entspannen“, erklärt Mediziner Costabel, „dann kommen sie ausgeglichen zur Arbeit. Davon profitieren wir alle.“

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang