Kompakter

Kräftige Pumpe für kleine Motoren


Turbolader von Bosch Mahle sorgen für mehr Power – künftig vom Start weg

Stuttgart. Weniger Hubraum bei gleicher Leistung: Das ist nur möglich, wenn zu der Direkteinspritzung die Turboaufladung kommt. Nur wenn der Motor mehr Luft bekommt, kann auch mehr Kraftstoff eingespritzt werden.

Das erledigt der Turbolader. Dessen Turbine wird durch die Energie der Autoabgase angetrieben – und die Turbine treibt ihrerseits den Verdichter an, welcher zusätzliche Luft in den Brennraum presst. Uwe Mohr, Leiter Zentrale Vorausentwicklung bei dem Automobil-Zulieferer Mahle in Stuttgart, umschreibt den Vorgang so: „Wir pumpen den Motor auf und verlangen ihm mehr Leistung ab. Dafür benötigen wir ein ausgewogenes Zusammenspiel zwischen Direkteinspritzung und Abgasturbolader.“

Turbine braucht viel Power

Um das zu garantieren, haben die Verbrennungsmotor-Spezialisten Bosch und Mahle 2008 die Tochter Bosch Mahle TurboSystems gegründet, die sich ausschließlich mit der Entwicklung und Produktion von Abgasturboladern befasst.

Herausforderungen gibt es genug: So soll der Turbolader vom Start weg genug Leistung bringen. Problem dabei: Der Motor liefert auf Anhieb nicht genug Abgas für die Turbine.

„Deshalb machen wir den Turbolader kleiner, damit er mit der vorhandenen Abgasmenge möglichst schnell Ladedruck aufbaut“, erklärt Entwickler Mohr.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang