Industrie 4.0: Deutscher Daten-Standard wird wichtig!

Komplizierte Produkte übersetzt eCl@ss in verständliche Daten – Weidmüller führt es vor

Industrie 4.0 – da sollen sich Maschinen und Bauteile punktgenau und über Betriebe hinweg verstehen. Wie der deutsche Standard eCl@ss das möglich macht, kann man beim Elektrotechnikhersteller Weidmüller sehen.

Virtuelles 3-D-Modell: Die Einzelteile klickt sich Thorsten Naust rasant zusammen – aus standardisierten Schubladen. Fotos: Straßmeier

Virtuelles 3-D-Modell: Die Einzelteile klickt sich Thorsten Naust rasant zusammen – aus standardisierten Schubladen. Fotos: Straßmeier

Echtes Produkt: Matthias Redecker entscheidet, welche Daten für die exakte Beschreibung nötig sind. Fotos: Straßmeier

Echtes Produkt: Matthias Redecker entscheidet, welche Daten für die exakte Beschreibung nötig sind. Fotos: Straßmeier

Kundenspezifische Fertigung: Sergej Gubar in der Produktion bei Weidmüller. Fotos: Straßmeier

Kundenspezifische Fertigung: Sergej Gubar in der Produktion bei Weidmüller. Fotos: Straßmeier

„Das umfangreichste und geeignetste System weltweit.“ Gerald Lobermeier, Leiter Produktinformationsmanagement. Fotos: Straßmeier

„Das umfangreichste und geeignetste System weltweit.“ Gerald Lobermeier, Leiter Produktinformationsmanagement. Fotos: Straßmeier

Detmold. Die Zukunft der Industrie ist total vernetzt und digitalisiert. Bauteile und Werkzeuge, Maschinen und Produkte verstehen sich gegenseitig, der Fertigungsprozess in der smarten Fabrik der Industrie 4.0 wird extrem automatisiert. So weit die Theorie. Da fragt man sich natürlich: Woher soll zum Beispiel der Schraubendreher in Betrieb A punktgenau wissen, wo er bei einer von Betrieb B gelieferten Verteilerklemme ansetzen soll?

Eine praktische Antwort auf diese Frage bekommt man beim Elektrotechnikhersteller Weidmüller in Detmold. Er setzt auf eCl@ss – das ist ein branchenübergreifender Datenstandard, made in Germany. Den nutzen inzwischen schon 3.500 in- und ausländische Unternehmen.

Am Stammsitz des Weltmarktführers Weidmüller arbeiten rund 1.800 der weltweit 4.500 Beschäftigten. Sie produzieren vor allem Verbindungstechnik, wie sie etwa in Schaltschränken steckt. 50.000 verschiedene Produkte sind im Programm, jedes von ihnen lässt sich mit mehr als 100 Merkmalen beschreiben – immense Datenmengen kommen da zusammen.

„Um den Kunden trotzdem standardisierte Informationen liefern zu können und um diese Vielfalt auch intern zu beherrschen, verwenden wir eCl@ss“, sagt Gerald Lobermeier, verantwortlich fürs Produktinformations- und Prozessmanagement. „So wie Englisch die Sprache im Business ist, ist eCl@ss die Sprache im Engineering – aus unserer Sicht das umfangreichste und geeignetste System weltweit.“ Stark vereinfacht erklärt, übersetzt eCl@ss alle wichtigen Details eines Produkts in standardisierte Daten.

Die kann jeder andere Anwender – von der Entwicklung bis zum Vertrieb, auch in einer anderen Branche oder einem anderen Erdteil – auslesen und verstehen.

Bei Weidmüller nutzt man das System unter anderem, um dem Großhandel elektronische Kataloge der eigenen Produkte zu liefern. „Vor fünf Jahren genügte da oft noch eine Excel-Liste“, sagt Informatiker Matthias Redecker, „aber die Anfragen von Kunden nach eCl@ss-Daten steigen, auch international.“

Redeckers Job ist es, diese Daten zu liefern – er füllt sozusagen virtuelle Material-Schubladen, aus denen sich Elektroplaner weltweit mit allen möglichen Software-Tools bedienen können.

Etwa mit dem „Weidmüller Configurator“, den Informatiker Thorsten Naust betreut. Um zu zeigen, worum es geht, setzt er rasant einige Bauteile aus der Signaltechnik zu einer sogenannten Rangierverteilung zusammen. Aber eben nur virtuell: Mit ein paar Mausklicks holt er sich die in eCl@ss erfassten Einzelteile. Nach kaum zwei Minuten dreht Naust dann das 3-D-Modell auf dem Bildschirm hin und her: „Genauso kann unser Kunde seine persönliche Klemmleiste bestellfertig planen und den Prototyp in unsere Fertigung senden.“

Mehr Service für die Kunden also durch einfacher nutzbare Informationen und engere Anbindung – so weit, so gut. Aber kann diese Transparenz nicht nach hinten losgehen, weil man via eCl@ss sofort herausfinden kann, wer das gleiche Bauteil liefert – und womöglich günstiger? Aus Lobermeiers Sicht derzeit kein Problem: „Die Kunden begrüßen es, dass sie diese Daten einfach in ihr eigenes System einspielen können und honorieren den Service, den Weidmüller bietet – also eine Win-win-Situation für beide Seiten.“


Einsatz in rund 3.500 Unternehmen

  • Ein branchenübergreifender Standard für detaillierte Daten von Waren und Dienstleistungen – dafür steht der Begriff eCl@ss. Es gibt inzwischen rund 41.000 Produktklassen sowie knapp 18.000 Merkmale, der Standard wächst laufend weiter.
  • Der im Jahr 2000 gegründete Trägerverein hat heute knapp 150 Mitglieder in mehreren europäischen Ländern. Firmen wie Audi, BASF, Eon und Siemens sind von Anfang an dabei.
  • Das System ist in zehn Sprachen nutzbar und wird in unterschiedlichem Ausmaß von rund 3.500 Unternehmen weltweit eingesetzt.
  • Die eCl@ss-Geschäftsstelle ist im Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) angesiedelt. Mehr Infos im Web: eclass.eu

Mehr zum Thema:

In der Industrie 4.0 werden Maschinen immer schlauer. Was bedeutet das für die Mitarbeiter – sind Fabriken bald menschenleer? AKTIV sprach darüber mit Thomas Leubner, der die Aus- und Weiterbildung im Siemens-Konzern steuert.

Richtig ist: Die Digitalisierung dreht unser ganzes Leben auf links. Falsch ist: Angst davor zu haben. Wie die digitale Revolution alles verändert, zeigt dieses AKTIV-Themen-Special insbesondere an den Bereichen Arbeitswelt, Medizin und Verkehr.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Metall- und Elektro-Industrie in NRW

Erfahren Sie Neuigkeiten speziell aus der Metall- und Elektro-Industrie in Nordrhein-Westfalen: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte – und profitieren Sie von unseren Ratgebern in Sachen Freizeit und Beruf.

Zur Startseite Metall und Elektro in NRW

Unternehmen in diesem Artikel

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Map
Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Klingenbergstraße 16
32758 Detmold

Zum Unternehmensfinder
Adventskalender-Gewinnspiel

Service-Angebote auf AKTIVonline:

Wirtschaftslexikon
Unternehmensfinder
Energiespar-Rechner
Messe-Kalender
Ferien-Kalender
'' Zum Anfang