Naturwissenschaft

Kids auf der Spur der Natur


Lehrerkongress: Projektarbeit ist das Top-Thema in Stuttgart

Zu viel Kohlendioxid schadet nicht nur dem Klima, sondern auch dem Denkvermögen. Die Realschülerinnen Sophia Weiß (16) und Susanne Mielek (16) aus Erolzheim haben es jetzt im Experiment belegt. Sie haben Klassenkameraden Tests machen lassen und auf diese Weise geprüft, wie gut sie sich konzentrieren können. Zugleich haben sie die Luft im Klassenzimmer genau auf Kohlendioxid untersucht.

Ergebnis: „Wenn man regelmäßig lüftet, nimmt die Konzentrations-Fähigkeit um bis zu 50 Prozent zu“, berichtet Sophia Weiß. An einem Stand im Stuttgarter Haus der Wirtschaft erklären sie nun die Ergebnisse „ihres“ Projekts Lehrern.

Tipps dringend erwünscht

Projektarbeit – beim Lehrerkongress der Chemie-Verbände Baden-Württemberg in Stuttgart ist sie ein Top-Thema. Knapp 400 Pädagogen sind in die Landeshauptstadt gekommen; das ist Rekordbesuch! Die Lehrer wollen sich über die Anforderungen der Betriebe an Azubis sowie über Neues aus Gen-, Bio- und Nanotechnik informieren. Und sie erhoffen sich Anregungen, Beispiele und Tipps für den Unterricht sowie die Projektarbeit.

„Als naturwissenschaftlicher Lehrer sucht man ständig nach Ideen, wie man den Unterricht interessant gestalten kann“, sagt Kurt Schuster vom Schulzentrum Rudersberg. Durch die 2007 eingeführten Verbundfächer wie „Naturwissenschaft und Technik“ oder „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ ist die Suche intensiver geworden. Denn Projektarbeit spielt nun eine große Rolle.

Die Info-Foren dazu sind deshalb gut besucht. Doch was ist Projektarbeit? Lässt sich das einfach erklären? „Klar“, sagt Sabine Schatte, Rektorin am Lessing-Gymnasium in Karlsruhe.

„Dabei erarbeiten sich die jungen Leute Wissen zu einem Thema selbst.“ Die Schüler planen, führen und werten Versuche aus, lernen im Team und stellen die Ergebnisse anschließend ihren Klassenkameraden und ihrem Lehrer vor. Gefordert sind selbstständiges Arbeiten, Kreativität, Teamgeist, Durchhaltevermögen und Verantwortungsbewusstsein. Alles Fähigkeiten, die Firmen heute vom Nachwuchs erwarten.

Gute Noten sind nicht alles

Diese Fähigkeiten sind den Betrieben so wichtig wie gute Noten in Mathe, Chemie und Englisch. Peter Schiller, Vorsitzender des Arbeitgeberverbands Chemie Baden-Württemberg, bestätigt es: „Wer die Eigenschaften mitbringt, schafft den Einstieg in den Beruf  leichter.“

Und welche Eigenschaften hat guter Projektunterricht? „Wichtig ist, dass es klare Vorgaben und Gruppenregeln gibt“, sagt Sabine Schatte. „Außerdem muss man natürlich das Interesse der Schüler wecken.“ Am besten mit Aufgaben aus dem Alltag: Wie wirken Rohrreiniger? Was steckt in Waschmitteln?

Im Info-Forum dürfen die Lehrer selbst einmal so eine Aufgabe lösen: Sie sollen ein Sperrholz-Brett vor einem fallenden Hammer schützen. Zur Verfügung stehen ihnen Styropor, Alu-Bleche, Luftballons, Klebebänder und andere Materialien. Abenteuerliche Gebilde entstehen, aber die meisten erfüllen ihren Zweck.

„Solche Versuche machen meinen Fünftklässlern sicher Spaß“, findet Heike Lang von der Realschule in Schorndorf. Zumal sie einen Zusatznutzen haben: „So lernen sie anschaulich, wie wichtig der Helm beim Radfahren ist.“ Projektarbeit bringt also auch etwas für den Alltag.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang