RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Menschen zwischen Ems und Oder

Kanonen, Windräder und Jazz-Musik

Bei Schottel in Wismar wurden Kanonen übergeben. In Rostock trafen sich Offshore-Experten zum Symposium. Und bei Blohm+Voss in Hamburg wird Soul-Star Gregory Porter erwartet, der erneut beim Elbjazz-Festival auftritt.

Vor dem Schuss: Joachim Winter, Hartmut Schießer und Werner Löwe (von links) beim Laden der Waffe. Foto: Zeigert

Vor dem Schuss: Joachim Winter, Hartmut Schießer und Werner Löwe (von links) beim Laden der Waffe. Foto: Zeigert

Mehr Platz: PAG-Chef Thomas Ehm (rechts) bei der Übergabe der neuen Räume. Foto: Werk

Mehr Platz: PAG-Chef Thomas Ehm (rechts) bei der Übergabe der neuen Räume. Foto: Werk

Stolzer Nachwuchs: Die Organisation der Feierstunde hatten die Auszubildenden übernommen. Foto: Werk

Stolzer Nachwuchs: Die Organisation der Feierstunde hatten die Auszubildenden übernommen. Foto: Werk

Zusage: Gregory Porter beim „Echo Jazz“ in Hamburg. Foto: dpa

Zusage: Gregory Porter beim „Echo Jazz“ in Hamburg. Foto: dpa

Foto: Nordmetall

Foto: Nordmetall

Foto: dpa

Foto: dpa

Foto: Heeger

Foto: Heeger

Foto: Werk

Foto: Werk

Foto: Werk

Foto: Werk

Foto: Augustin

Foto: Augustin

Foto: Augustin

Foto: Augustin

Foto: Augustin

Foto: Augustin

Foto: GuS

Foto: GuS

Schottel: Kanonen übergeben

Nicht scharf, aber laut wurde geschossen, als bei Schottel in Wismar kürzlich zwei Kanonen getestet wurden. Die „Falconetts“, so die Bezeichnung der nachgebauten Mittelalter-Waffen, waren ein Geschenk für die Besatzung der Pommernkogge „Ucra“, die seit 2015 im Stadthafen von Ueckermünde zu bewundern ist. Kapitän Werner Löwe und sein Bootsbaumeister Joachim Winter waren schwer begeistert: „Tolle Arbeit, tolle Geschütze, ein ganz großartiges Geschenk.“

Schottels „AG Kanonenbau“, geleitet von Hartmut Schießer, besteht seit rund zehn Jahren und hat bereits reichlich Erfahrung mit dem Nachbau historischer Schiffsgeschütze. „Zu verdanken ist dies einer verständnisvollen Niederlassungsleitung, sonst wäre das alles nicht möglich“, so AG-Mitglied Steffen Jeroma.

Blohm + Voss: Gregory Porter beim Elbjazz

Nach einer „kreativen Pause“ im vergangenen Jahr ist das Hamburger Elbjazz-Festival nun zurück – und diesmal mit einem Staraufgebot, das es so noch nicht gab. Unter den Musikern, die unter anderem auf dem Werftgelände von Blohm + Voss auftreten, sind nicht nur Jan Garbarek mit Band, sondern auch Joshua Redman und Gregory Porter.

Das Festival findet am 2. und 3. Juni statt. Die Besucher können per Barkasse zwischen der Elbphilharmonie und Blohm + Voss pendeln. Alternativ wird ein Bus-Shuttle angeboten.

Premium Aerotec: 60 Jahre Ausbildung in Nordenham

Was für eine Bilanz: Fast 2.000 Jugendliche haben in den vergangenen sechs Jahrzehnten die Lehrwerkstatt von Premium Aerotec (PAG) in Nordenham und seinen Vorgänger-Betrieben durchlaufen. Nun feierte der Flugzeugbau-Zulieferer das 60-jährige Jubiläum seiner Ausbildung in dem Werk an der Weser.

In einem Festakt, der von den Azubis organisiert worden war, begrüßte das Unternehmen auch zehn ehemalige Lehrlinge des ersten Jahrgangs. Sie hatten ihre Ausbildung in Einswarden im Jahr 1957 begonnen.

Unter ihnen war auch der heute 76 Jahre alte Klaus Meier, der sich gern an die Zeit in dem Werk erinnert. „Man kann viel von der Welt sehen“, sagte er zu den Azubis, „das war damals schon so.“ Er selbst war unter anderem in Pakistan im Einsatz.

Die heutigen Azubis und dualen Studenten präsentierten spannende Projektarbeiten und führten die Gäste durch die Lehrwerkstatt. Mit dem Foto eines Windspiels gratulierte der frühere Nordenhamer Ausbildungsleiter Horst Höpken zum Jubiläum. Das Windspiel war im Jahr 2000 als Kooperationsprojekt von Azubis und Schülern entstanden.

Derzeit werden 120 junge Menschen bei PAG Nordenham ausgebildet. Laut Philipp Böckmann (20), dem Vorsitzenden der Jugend- und Ausbildungsvertretung, ist die Ausbildung qualitativ hochwertig. Auch die Zusammenarbeit zwischen der Interessenvertretung und den Ausbildungsleitern sei sehr gut.

Einige Wochen zuvor hatte das Werk einen neuen Entwicklungsbereich eingeweiht, für den ein Team von rund 50 Entwicklungsingenieuren von Bremen nach Nordenham wechselte.

„Die räumliche Nähe von Entwicklung und Fertigung ist entscheidend für eine schnelle und effiziente Zusammenarbeit“, sagte PAG-Chef Thomas Ehm bei der Eröffnung des neuen Bereichs.

Dermalog: Bundeskanzlerin besucht Messestand

Die Cebit, die als weltgrößte Messe für Informationstechnik gilt, fand in diesem Jahr mit dem Partnerland Japan statt. Da passte es gut, dass Kanzlerin Angela Merkel gerade Besuch vom japanischen Premierminister Shinzo Abe hatte.

Gemeinsam gingen die beiden Regierungschefs durch die Hallen der Hannoveraner Messe und besuchten dabei auch einige Firmen aus Norddeutschland. Eine von ihnen war das Hamburger Biometrie-Unternehmen Dermalog, das 1995 gegründet wurde. Geschäftsführer Günther Mull zeigte den Politikern unter anderem einen neuen All-in-One-Scanner, mit dem sich Fingerabdrücke, Pässe, Tickets und andere Dokumente über dieselbe Scanfläche aufnehmen lassen.

Der Hafen hilft: Dank für Engagement

Hamburg. Mehr als 1.400 Vorschläge gingen ein, nachdem das „Hamburger Abendblatt“ gemeinsam mit der PSD Bank die neue Aktion „Sagen Sie Danke“ ins Leben gerufen hatte. Anschließend entschied eine Jury über die Vergabe der Preisgelder in Höhe von je 2.000 Euro. Unter den 25 Geehrten war auch der Hamburger Verein „Der Hafen hilft“, eine gemeinnützige Einrichtung, die von der damaligen Blohm + Voss-Ingenieurin Anja von Eijsden gegründet wurde.

Crown Technologies: Ehrung durch Gauck

Rellingen. Ehe Bundespräsident Joachim Gauck sein Amt an Frank-Walter Steinmeier übergab, verlieh er in Berlin noch die „Sterne des Sports“. Hamburger Landessieger bei dem Wettbewerb wurde der Boxklub BC Hanseat, der auf Bundesebene den vierten Platz belegte. Zusätzlich gab es für die Boxer, die 2016 mithilfe von Crown Technologies aus Rellingen das Flüchtlings-Integrationsprojekt „Durchboxen und Ankommen“ initiiert hatten, ein Preisgeld von 1.000 Euro.

Meyer Werft: Schüler zu Gast

Papenburg. Rund 450 Schüler nahmen am „Abend der Ausbildung“ teil, zu dem die Meyer Werft kürzlich geladen hatte. Nach der Begrüßung durch die Personal- und Ausbildungsleitung stellten einige Azubis und ihre Ausbilder die Lehrberufe und dualen Studiengänge vor, die von der Werft angeboten werden. Anschließend konnten die jungen Gäste ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen und in der Ausbildungswerkstatt ein kleines Souvenir anfertigen.

Nordwindaktiv: Offshore-Symposium in Rostock

Um das Thema „Arbeitssicherheit Offshore“ ging es bei dem 3. Offshore Symposium in Rostock, zu dem das Aus- und Fortbildungszentrum AFZ, das Netzwerk Nordwindaktiv und die Firma ISC Training & Assembly eingeladen hatten.

Am ersten Tag trafen die Personaler von Nordwindaktiv auf Ersthelfer aus Offshore-Firmen, um sich gemeinsam in mehreren Vorträgen über den aktuellen Stand bei Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Offshore-Windparks zu informieren. Am zweiten Tag bestand die Möglichkeit, an einem Refreshing-Kurs für Offshore-Ersthelfer teilzunehmen. Von dieser Möglichkeit wurde rege Gebrauch gemacht. Weitere Information dazu gibt es unter nordwindaktiv.de.

Nachgefragt

Wurst oder vegetarisch?

Die Grillsaison beginnt. Wir wollten wissen: Was kommt bei unseren Lesern auf den Rost?

Jana Brockmann (36), Betriebswirtin aus Sternberg

Für meine Jungs Fleisch und für mich als Vegetarierin viel Gemüse oder auch mal vegane Würstchen. Es gibt in manchen Supermärkten schon tolle Sachen. Wir haben einen eigenen Garten und grillen deshalb sehr häufig. Mein Mann und unsere beiden Jungs stehen auf Bratwurst und Steaks. Ich lege oft mariniertes Gemüse, Grillkäse und auch mal einen Kartoffelpuffer auf den Rost.

Sabine Meier-Gerßler (52), Team-Assistentin aus Badendorf

Bei uns ist das mit den Vorlieben beim Grillen etwas anders als in anderen Familien, denn mein Mann ist derjenige, der vegetarisch lebt. Meist ist es ja umgekehrt: Der Mann will Fleisch, die Frau Gemüse. Daher landen bei uns eher vegetarische Dinge auf dem Grill, zum Beispiel Gemüsespieße. Allerdings grillen wir ohnehin eher selten, daher stellt sich die Frage nicht so oft.

Silvio Klein (39), Maschinenführer aus Kleinwoltersdorf

Ich habe da keine Präferenzen und mag eigentlich alles, was vom Grill kommt, wenn es gut zubereitet ist. Würstchen und Fleisch schmecken mir genauso gut wie gegrilltes Gemüse oder Fisch. Ein bisschen Abwechslung ist auch gar nicht schlecht, denn wir grillen relativ oft, auch mit Kollegen. Wenn da immer das Gleiche auf dem Teller läge, würde es ja irgendwann langweilig werden.

Marco Drews (45), Anlagenfahrer aus Wismar

„Ich bin leidenschaftlicher Griller und finde, das gehört zum Sommer einfach dazu. Wir haben einen eigenen Garten und grillen im Schnitt einmal pro Woche. Dabei werden auch mal neue Sachen ausprobiert. Gemüse mag ich genauso wie Würstchen oder Fleisch, daher kommt bei uns alles auf den Rost, gerne auch mal ein Stück Käse in Folie oder Paprika und Auberginen. Fisch ist allerdings nicht so mein Fall.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang