Ausbildung

Jugend bleibt am Drücker


Die Metall- und Elektro-Industrie hält an ihrem hohen Ausbildungs-Engagement fest

Qualität, Liefertreue, Flexibilität – das sind die Stärken der deutschen Metall- und Elektro-Industrie. Die Voraussetzung sind qualifizierte Mitarbeiter. Deshalb spielen Aus- und Weiterbildung eine große Rolle, auch in schwierigen Zeiten.

Gute Nachricht für die Azubis der Maschinenfabrik Berner in Bischofsheim: Abschwung hin, Finanzkrise her – die fünf jungen Menschen, die jetzt ihre Lehre abschließen, werden übernommen.

Spezialisten selbst ausgebildet

Der Spezialmaschinen-Hersteller aus Bayern hat 70 Mitarbeiter – und 21 Lehrlinge. Im September kommen die nächs­ten. „Vier haben schon unterschrieben“, so Geschäftsführer Norbert Weber. Der Betrieb muss die Fachkräfte selbst ausbilden, da er sie in seiner Region gar nicht bekommt. Weber  braucht  Spezialisten fürs Zerspanen, Schweißen  und für die Montage.

Das Beispiel zeigt: Ausbildung spielt in diesen wirtschaftlich schweren Zeiten nach wie vor eine wichtige Rolle, was Experten bestätigen (siehe unten).

Auch bei Siegenia-Aubi in Siegen ist das der Fall. Der Hersteller von Beschlägen für Fens­ter und Türen fährt zwar derzeit Kurzarbeit, „an der Ausbildung sparen wir aber nicht“, sagt Nina Mitterfellner, Personalreferentin des nordrhein-westfälischen Unternehmens. Hier beginnen in diesem Jahr 20 junge Leute ihre Lehre – genauso viele wie in den guten Jahren zuvor. Mitterfellner: „In aller Regel übernehmen wir die Azubis auch. Ob das in Zukunft gelingt, hänge von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung ab.

Gerhard Federer, Vorsitzender der Unternehmensleitung der Schunk-Gruppe, ist zuversichtlich, dass die Krise nicht allzu lange anhält: „Wir werden deshalb auch in Zukunft  die jungen Ar­beitskräfte brauchen.“ Das Unternehmen mit Stammsitz im hessischen Heuchelheim, das unter anderem Teile für Sicherheitsgurte sowie Kohlebürsten für  Elektromotoren herstellt, hat bundesweit mehr als 150 Azubis unter Vertrag. Auch 2009 starten bei Schunk 50 Jugendliche ihre Lehre.

Nicht am falschen Ende sparen!

Bei der Spezialmaschinen­fabrik Bäumer in Freudenberg (Siegerland) werden 34 Ju-gendliche aufs Berufsleben vorbereitet. Für das neue Lehrjahr hat der Hersteller von Anlagen zur  Verarbeitung von Schaumstoffen zwölf junge Leute eingestellt. Bäumer hält an dem hohen Engagement fest – aus gutem Grund. Marketingleiterin Elisabeth Steuber: „Geeignete Fachkräfte sind für uns sehr schwer zu finden.“

„Perspektiven aufzeigen“

Die Qualifikation der Mitarbeiter bleibt „ex­trem wichtig“, auch im Ab­schwung. Das sagt Günter Walden, Experte vom Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn: „Jedes Unternehmen tut gut daran, für einen Nachwuchs an Fachkräften zu sorgen.“ Der  werde dringend gebraucht – jetzt und erst recht, wenn es wieder aufwärts geht.

Wichtig sei es, schon vorab Perspektiven für die Zeit nach der Lehre aufzuzeigen. Dazu gehöre zum Beispiel die Weiterbildung.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang