Klimaschutz

Jetzt geht's den Umweltkillern an den Kragen


Viessmann will das Klima schonen und die Energiekosten senken

Allendorf. Begrenzte natürliche Energievorräte, hohe Preise für Öl und Gas sowie die zunehmende Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre verlangen, dass wir weniger fossile Energien (Öl, Kohle und Gas) verbrauchen.

Die Politik hat bereits reagiert und klare Ziele vorgegeben: Bis 2020 wird der Verbrauch  fossiler  Energien  um 20 Prozent verringert und der Einsatz erneuerbarer Energien um 20 Prozent erhöht. So soll der Ausstoß von CO2 um etwa 40 Prozent gesenkt werden.

Was dabei heute schon machbar ist, zeigt eindrucksvoll der Heiztechnik-Spezialist Viessmann. Am Firmensitz im hessischen Allendorf gibt es ein neues Infocenter mit Akademie und Energiezentrale. In der über 20 Millionen Euro teuren Einrichtung werden in Zukunft Handwerker und Fachhändler über den Stand der Technik informiert.

Seit den 60er-Jahren hat die Fortbildung der Marktpartner bei Viessmann Tradition. Rund 70.000 Fachleute lassen sich hier jedes Jahr schulen. Das geschieht ab jetzt in dem neuen, rund 60.000 Quadratmeter großen Akademiegebäude. Eine besondere Rolle wird dabei die angeschlossene Energiezentrale spielen.

Noch vier Millionen alte Heizungen

„Wir wollen im eigenen Haus vorführen, was jede Firma und jeder Haushalt durch gezielte Investition für das Klima und die Minderung der eigenen Energiekosten tun kann“, erläutert Firmenchef Martin Viessmann.

In der Energiezentrale sind Wärmeerzeuger für alle Energieträger installiert: Brennwertsysteme für Öl und Gas, ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk, Biomassekessel, Wärmepumpen sowie Solarsysteme und Photovoltaik-Module. „Jeder stellt für sich gleichsam das Nonplusultra moderner Heiztechnologie dar“, betont Viessmann.

Es ist noch viel zu tun: Etwa vier Millionen alte Heizungen gibt  es  nach  Angaben  des  Zentralverbandes für Heizung, Sanitär und Klima in Deutschland. Packen wir‘s an, gehen wir den Klimakillern an den Kragen! 

Wie? Um den Öl- und Gasverbrauch zu senken (bei beiden wird CO2 produziert), soll Energie effizienter eingesetzt werden und der Einsatz erneuerbarer Energien wie Sonnen-, Wasser- und Windkraft ausgebaut werden. 

Maja Becker-Mohr

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang