Mitarbeiter

Jeder Einzelne bringt die Firma voran


AllessaChemie in Frankfurt setzt auf Teamspieler

Frankfurt. Vom Fenster aus sieht Beate Pietsch (44 Jahre) „ihren“ Betrieb: Im Rotklinkerbau „E51“ der AllessaChemie entstehen Vor- und Zwischenprodukte, zum Beispiel für die Pharma- und Kosmetik-Industrie. Die Betriebsleiterin ist eine von 800 Mitarbeitern am Standort Fechenheim – und eine wichtige Schaltstelle in der Organisation des Lohnherstellers. Hier packen alle mit an:

● Managt die Produktion
Zum Team von Pietsch gehören 58 Kollegen. Sie sorgen dafür, dass jährlich Produkte im Gesamtgewicht von 2.000 Tonnen die Fertigung verlassen. Der Tag der Betriebsleiterin beginnt um 6.30 Uhr mit Besprechungen, dann kümmert sie sich um Rohstoffe, Personal, Kosten, Energie- und Sicherheitsfragen. Die Chemikerin nimmt es mit Humor: „Das Lachen habe ich nie verlernt.“

● Bereitet den Weg
Das Gefühl für Rhythmus liegt Thomas W. Büttner im Blut. Als Kontrabassist weiß der Geschäftsführer: Das Zusammenspiel im Orchester muss stimmen – genau wie in der Firma. „Der Teamgeist macht uns stark“, sagt er.
Trotz schwieriger Zeiten seien noch alle Abteilungen an Bord – von der Gastronomie bis zur Arbeitsmedizin: „Wie ein Körper, dem nichts fehlt.“ Für die Zukunft ist der 56-Jährige optimistisch: „Innovation und Veränderungsbereitschaft, beides bringt uns voran.“

Regelt die Anlagen
Luca Ceriellos Leidenschaft ist Fußball. Der Azubi steht im Tor und ist gerade mit dem SV Marjoß aufgestiegen. Für die Chemie ist in seinem Herzen ebenfalls Platz: „Chemikant, das ist mein Traumberuf“, schwärmt der 19-Jährige, „wir haben hier Top-Ausbilder.“ Sein Erfolgsrezept für Beruf und Sport: „Zuverlässig und pünktlich sein und im Team spielen.“

Sorgt für gutes Essen
Um vier Uhr klingelt der Wecker von Ursula Agnes Schlischka. Als eine der Ersten bereitet die Leiterin der Gastronomie Frühstück und Mittagessen vor: „Frisches Gemüse und abwechslungsreiche Gerichte sind mir wichtig.“
Täglich speisen rund 300 Gäste in der Kantine, der Einkaufszettel ist lang: 25 Kilogramm Fleisch, 10 Kilo Pommes und 7,5 Kilo Salat für ein Mittag-essen. Dazu kommen 250 Catering-Aufträge pro Jahr.

Vermarktet Innovationen
Neue Produkte für die Erdöl-Industrie vermarktet Wirtschaftschemikerin Julia Moll. Die 28-Jährige schaut sich den globalen Markt an und knüpft Kontakte: „Zuerst sind die Geschäftspartner schon erstaunt, dass ich ihr Ansprechpartner bin“, verrät die junge Frau, „aber dann geht es nur noch um die Sache.“ Ihr Job führt sie von Asien bis Amerika: „Wir sprechen jetzt die Sprache der Kunden“, sagt sie, „das macht es einfacher.“

Übernimmt die Analysen
Seit mehr als 30 Jahren ist Ferdinand Schack im Betrieb. Der Chemotechniker und Betriebswirt leitet das Element- und Ionenanalyse-Labor. „Wir prüfen heute sehr viel mehr als früher und vor allem mehr Details“, berichtet er.

Die Qualitätsanforderungen seien „enorm gestiegen“, ebenso die Dokumentation: „Zum Glück verfügen wir über moderne Analyse-Methoden.“ Das 41-köpfige Team der Analytik erstellt jährlich gut 60.000 Proben.

Info: Cassella – Allessa

Ein Stück Geschichte kehrt zurück: AllessaChemie ist nun wieder ein Unternehmen der Cassella. Die Namensänderung spiegelt die Verbundenheit mit der Tradition der Farbwerke wider: Das Unternehmen sitzt seit seiner Gründung vor elf Jahren im alten Werk der Cassella AG, die 1870 entstand.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang