Starke Standorte

Hier gibt es grüne Energie


Industriepark Kalle-Albert setzt auf Biogas

Wiesbaden. Stroh zu Gold spinnen – so ähnlich könnte man die raffinierte Technik beschreiben, mit der man im Industriepark Kalle-Albert Energie produziert. Und dazu noch umweltschonend.

Der Trick: Bakterien übernehmen in einer speziellen Kläranlage die Reinigung der Abwässer und befreien sie unter Luftabschluss von ihrer Schmutzfracht (Anaerob-Technik). Dabei entsteht Biogas (Methan), ein hochwertiger Energieträger. „Die Menge an Gas reicht aus, um den Verbrauch einer Kleinstadt mit rund 6000 Einwohnern zu decken“, erklärt Peter Dorwig, Leiter Energie und Umweltschutz beim Parkbetreiber Infraserv Wiesbaden.

Energie-Träger mit Erdgas-Qualität

20 Millionen Euro ließ sich das Unternehmen die umweltschonende Anlage kosten. Die lässt am Schluss nur sauberes Wasser, etwas Schlamm und das begehrte Biogas übrig. Die Mikro-Organismen erzeugen da­von im Moment rund 600 Kubikmeter pro Stunde. Seit Anfang des Jahres strömt es über eine Pipeline ins Kraftwerk, wo es als Brennstoff eingesetzt wird.

 

Dorwig: „Unser Biogas hat einen sehr hohen Heizwert und mit 80 Prozent Methan-Gehalt schon nahezu Erdgasqualität.“ Bei dauerhaftem Betrieb will man in Zukunft gut 5 Prozent des Erdgasverbrauchs im In­dus­triepark durch Biogas ersetzen.

35 Prozent mit „Bio-Energie“

Das Projekt ist nicht das erste in Sachen erneuerbare Ener­gien bei Kalle-Albert: Seit 2004 hilft eine Biomasse-Feuerung, den Wärmebedarf des Indus­trieparks mit Altholz zu decken.

„Insgesamt kommen wir jetzt auf einen Anteil von mehr als 35 Prozent umweltfreund­licher Energie“, bilanziert Dorwig. Das verringert die Abhängigkeit von Öl sowie Gas und dämpft den Kosten­anstieg für die Energieversorgung. Pluspunkt fürs Klima: Die regenerativen Ener­gien ersparen ihm jährlich 65.000 Tonnen Treib­hausgas.

Sabine Latorre

 

Was ist Biogas?

Biogas entsteht in der Natur, wenn sich organische Verbindungen unter Luftabschluss zersetzen, also bei der Verwesung von Tieren und Pflanzen.

Den langwierigen Prozess übernehmen anaerobe Bakterien, die ohne Sauerstoff leben können. Er findet hauptsächlich in Mooren, Sümpfen, auf Reisfeldern, im Dickdarm von Menschen und Tieren, im Magen von Wiederkäuern, in Misthaufen und Jauchegruben oder auf Müllkippen statt.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang