Technik

Hier geht´s aufwärts


Das Unternehmen Brobeil fertigt Fahrstüle nach Maß

Dürmentingen. Wie bitteschön geht’s am schnellsten nach oben? Diese Frage bereitet in der gegenwärtigen Wirtschaftslage selbst den schlauesten Experten Kopfzerbrechen. Fragt man dagegen beim Unternehmen Brobeil in Dürmentingen, bekommt man die Lösung: Brobeil ist Spezialist für Aufzüge.

Die Fahrstühle des oberschwäbischen Familienunternehmens sind meist maßgeschneidert. Brobeil hat sich außerdem darauf spezialisiert,  Aufzüge zu modernisieren und zu warten. Ein einträgliches Geschäft: In Deutschland sind immerhin rund 650.000 Aufzüge in Betrieb, viele davon älteren Semesters.

Firmenchef Rolf Brobeil sagt: „Bei Standard-Aufzügen sind wir meistens zu teuer, aber bei maßgeschneiderten Lösungen eben nicht.“ Also übernimmt das Unternehmen vor allem Sonderanfertigungen, die sich für die großen Hersteller nicht rechnen. Von Brobeil stammen zum Beispiel die gläsernen Aufzüge bei der Firma Hymer in Bad Waldsee und im Finanzamt Überlingen, der Personenaufzug beim Medizintechnik-Hersteller Aesculap in Tuttlingen und jener im Haus der Geschichte in Stuttgart.

Service: „Ein beständiges Geschäft“

Lastenaufzüge von Brobeil haben sich die Firmen Liebherr (Biberach) und MTU (Fried­richshafen) einbauen lassen.

„Unser Know-how ist der Zusammenbau, und der erfolgt an der Baustelle vor Ort“, betont Brobeil. Spielraum für Ideen gebe es vor allem beim Design. Im letzten Jahr bescherte dieser Spielraum dem Unternehmen einen Umsatz von 15 Millionen Euro. Die Belegschaft wuchs um 15 auf 110 Mitarbeiter.

Modernisierung und Service standen früher nicht im Vordergrund. Der Strategiewechsel erfolgte im Jahr 2003 aus einer schwierigen Phase heraus – und zahlt sich auch jetzt in der Krise aus. Service sei ein beständiges Geschäft, so der Firmenchef, weil Aufzüge mit ihren sicherheitsrelevanten Teilen regelmäßig gewartet werden müssen. Heute machen die Bereiche Modernisierung und Service 60 Prozent des Umsatzes aus.

Niederlassung in München geplant

Für Aufträge sorgt auch der Trend zum barrierefreien Bauen, ganz gleich, ob er dem zu­nehmenden Alter der Menschen geschuldet ist oder dem Wunsch nach mehr Lebensqualität. Nicht nur öffentliche Gebäude werden entsprechend mit Fahrstühlen ausgestattet, sondern auch viele Privathäuser.

Brobeil ist bis Anfang 2010 ausgelastet und will weiter wachsen, ohne seine regionale Verbundenheit aufzugeben. Deshalb soll zur bisher einzigen Service-Niederlassung in Stuttgart bald eine weitere in München kommen. Brobeil strebt eben, wie sollte es anders sein, aufwärts.

 

Info: Warum Aufzüge nicht abstürzen können

Aufzüge können übrigens nicht abstürzen, selbst wenn alle Seile reißen: Sobald die Kabine zu schnell wird, löst ein Geschwindigkeitsbegrenzer automatisch eine Fangvorrichtung aus. Das Prinzip der „Fangbremse“ hat der US-Amerikaner Elisha Graves Otis bereits 1853 erfunden. Der Aufzug gilt als sicherstes Transportmittel überhaupt.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang