Die Besten von 51.622!

Hessischer Mathematik-Wettbewerb ein voller Erfolg

Dillenburg. Am Anfang war es eine normale Mathearbeit für die 51.622 Achtklässler in Hessen. Landesweit saßen die Jugendlichen im letzten Herbst am gleichen Tag, unterteilt nach Gymnasium, Haupt- und Realschule, über jeweils identischen Aufgaben.

Die Besten jeder Schule rechneten sich über zwei weitere Runden auf Kreis- und Landesebene zu den Gewinnern des 47. Hessischen Mathematik-Wettbewerbs. Die 18 Sieger, je 6 aus den verschiedenen Schulformen, wurden vor kurzem in einem feierlichen Rahmen bei der Isabellenhütte Heusler in Dillenburg geehrt.

In der siebten Klasse hat es Klick gemacht

Für ihre herausragenden Leistungen erhielten die Schüler Urkunden, Geld- und Sachpreise. „Sich in Mathe reinzuhängen und hier mitzumachen, kann ich jedem nur empfehlen, das ist ’ne echt coole Sache“, erklärte Arne Gideon von der Augustinerschule in Friedberg, Sieger in der Kategorie Gymnasien.

Ruben Enders vom Marianum in Fulda freute sich auch über den vierten Platz in der Gruppe Realschulen. „Bis zur Ehrung nicht zu wissen, welchen Platz man erzielt hat, war viel aufregender als das ganze Rechnen“, stellte er am Tag der Siegerehrung fest. Leonie Schönhals von der Mittelpunktschule Angersbach in Wartenberg erzielte den zweiten Platz bei den Hauptschulen und gab zu: „Erst in der siebten Klasse hat es bei mir ‚Klick‘ gemacht.“ Siegerin der Gruppe Hauptschulen wurde Natalia Chojnacka von der Geschwister-Scholl-Schule in Offenbach. Sie liebt Zahlen und Naturwissenschaften: „Das macht mir einfach große Freude.“

Hessens Kultusminister Ralph Alexander Lorz überreichte die Urkunden und lobte Können und Leistungsbereitschaft der Gewinner: „Dieser Wettbewerb ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass Mathe Spaß machen kann.“

Probleme systematisch lösen

Anerkennung auch vom stellvertretenden Vorsitzenden des Arbeitgeberverbands Hessenmetall, Thomas Brunn: „Mathe bestimmt unseren Alltag, kluge Köpfe wie ihr werden überall gebraucht.“

Gastgeber Jürgen Brust, Geschäftsführer der Isabellenhütte Heusler, betonte: „An vielen Stellen in der Industrie brauchen wir die beim Umgang mit der Mathematik erworbene Fähigkeit, Probleme analytisch anzugehen und systematisch zu lösen.“

Hier gibt es das Video und Infos über den Wettbewerb:
hessenmetall.de


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang