Karneval

Helau, Alaaf, Ahoi


Wenn der Laborkittel gegen majestätische Gewänder getauscht wird ...

„Jedem Jeck sing Pappnas“

Köln. „Alaaf!“, ruft Marcus Gottschalk. Bis Aschermittwoch hat er als Prinz Marcus II. die närrische Herrschaft über die Karnevalshochburg Köln. „Damit hab ich mir einen Traum erfüllt“, freut sich der Oberjeck.

Im Alltag bestimmen Zahlen und Kunststoffe seine Gedanken. Bei Bayer Material-Science, der Kunststoffsparte des Chemiekonzerns in Leverkusen, ist er Marketing-Berater für Polyurethane.

Jetzt aber heißt das Motto des 32-Jährigen: „Jedem Jeck sing Pappnas.“ Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die närrische Nachricht im Intranet: Es hagelte Glückwunsch-Mails von Kollegen, selbst aus Schanghai, Dubai und Pittsburgh: „Es ist toll zu erleben, wie so ein großes Unternehmen da mitgeht“, sagt Gottschalk. Gut 400 Auftritte in karitativen Einrichtungen sowie in Sitzungen und auf Bällen muss er insgesamt absolvieren.

„Mit Mama das Kleid ausgesucht“

Soden. Ein donnerndes „Helau“ schallt Prinzessin Danica I. entgegen, wenn sie Hof hält. In der königlichen Robe der amtierenden Sodener Karnevalsprinzessin steckt – vergnügt winkend – Danica Schmidt.

Im Berufsalltag steht die Monarchin im Labor des Gesundheitskonzerns Fresenius Kabi im hessischen Friedberg. Ihre Hauptaufgabe ist die Qualitätskontrolle mithilfe der Hochleistungsflüssigkeitschromatografie (HPLC). Schon das Wort ist ein Zungenbrecher. Danica geht es locker über die Lippen. Wie die Reden, die sie nun als Faschingsprinzessin bei rund 100 Terminen während der Kampagne halten muss.

Dazu schlüpft die 23-Jährige am Wochenende aus ihrem weißen Kittel in ein prächtiges schwarz-goldenes Samtkleid. Übrigens eine Maßanfertigung: „Das haben meine Mutter und ich zusammen ausgesucht.“ Freunde und das Handball-Hobby stehen solange hinten an. Danica: „Bis Aschermittwoch habe ich keine Zeit!“

„Tradition bewahren“

Bad Hönningen. Für Dietmar Walter ist Karneval das halbe Leben. Der 45-Jährige blickt auf fast vier Jahrzehnte als Jeck zurück.

Bereits seit 1975 ist er in der Karnevalsgesellschaft seiner rheinland-pfälzischen Heimat Bad Hönningen („Hünnije“) aktiv. „Karnevalist wird man nicht einfach, Karnevalist ist man“, sagt Walter.

Im wahren Leben arbeitet Walter beim Chemie-Hersteller Solvay und leitet dort das Team der Qualitätskontrolle in der Barium- und Strontiumproduktion.

Die Leidenschaft für die fünfte Jahreszeit hat er geerbt: „Schon meine Großeltern und Eltern ließen keine Gelegenheit aus, in Hünnije Karneval zu feiern.“ Mit sieben Jahren lief Walter erstmals als „Halve“ bei den Stadtsoldaten mit und tanzte fortan bei den Gardisten. 1979 wurde er Kinderprinz und im Jahr 2000 Prinz von Bad Hönningen: „Das war das Highlight!“

Mittlerweile geht Walter es ruhiger an: Als zweiter Vorsitzender der Karnevalsgesellschaft organisiert er die Feste und den Umzug am Veilchendienstag mit.

Der Nachwuchs liegt ihm am Herzen: „Karneval ist eine schöne Abwechslung im Jahr und hat eine lange Tradition. Die müssen wir uns bewahren.“ Klar, dass seine Söhne beim Kinderkarneval dabei sind. Jannik (11) saß 2010 sogar auf dem Kinderthron.


 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang