Demografie

Hammerhart soll weichen


Volvo Construction Equipment macht Arbeit alternsgerecht

Hameln. Schwer heben, den dicken Hammer stemmen, große Schrauben anziehen – auch für Mitarbeiter mit Muckis wird das mit zunehmendem Alter anstrengender. Und die Belegschaften werden älter. So auch bei der Volvo Construction Equipment in Hameln, die mehr als 1.000 Straßenbaumaschinen pro Jahr fertigt. Die rund 550 Beschäftigten des Unternehmens sind im Schnitt 40 Jahre alt, ein Viertel ist älter als 50.

„Die demografische Entwicklung bekommen wir zu spüren“, so Personalleiter Torsten Muscharski. „Wo möglich, richten wir alternsgerechte Arbeitsplätze ein.“

Zum Beispiel in der Bohlenmontage. Bei Ingo Beermann. Er ist seit 29 Jahren im Werk. „Früher mussten wir an diesem Arbeitsplatz Ringe oder Lager auf den Schraubstock spannen und mit dem Hammer einschlagen. Mit der Zeit schmerzten Schulter und Ellenbogen. Manche Kollegen bekamen eine Sehnenscheiden-Entzündung“, berichtet der Abteilungsleiter.

Montage mit dem Joy-Stick

Heute stellt sich der Mitarbeiter die nötigen Teile auf einem Beschickungswagen zusammen. Die Montage erfolgt mit einer hydraulischen Presse. Facharbeiter Michael Bleibaum steuert sie per Joy-Stick – eine Kleinigkeit für ihn. Bei Schwergewichtigem hilft ein Hebelifter. Bleibaum: „Viele Aufgaben übernimmt nun die Vormontage. Die körperliche Belastung ist deutlich geringer. Eigentlich ideal, vor allem für ältere Kollegen.“

Zwei Hallen weiter montiert Maschinenschlosser Dietmar Beck die Fahrwerke für die Straßenbaumaschinen. Auch seine Werkstatt wurde umorganisiert. Viele Vorschläge dazu hat er selbst gemacht. Wie zum Beispiel: Nicht mehr so schwer heben, nicht mehr so viel bücken, keine unnötigen Wege und alles viel ordentlicher! Beck: „Dass alles montagegerecht angeliefert wird, ist ganz wichtig dabei.“

Es waren oft die kleinen Dinge, die den großen Fortschritt brachten. Vor der Umgestaltung legte Beck für die Montage einer Maschine rund 1,5 Kilometer in seiner Halle zurück. „Jetzt sind es nur noch 200 Meter“, berichtet er.

Beck hat als Lehrling bei Volvo Construction Equipment angefangen, inzwischen hat der 49-Jährige mehr als die Hälfte seines Lebens in der Firma verbracht. Früher war die Montage noch Knochenarbeit, erinnert er sich.

Entspannter nach Hause

Seit der Umgestaltung seines Arbeitsplatzes fühlt er sich deutlich entlastet. Beck: „Man schläft ruhiger. Meine Familie sagt, dass ich entspannter nach Hause komme.“

Seit gut zwei Jahren stellt sich Volvo verstärkt auf ältere Kollegen ein. Personalleiter Muscharski hält nichts vom Jugendwahn: „Wir setzen auf eine gesunde Mischung von Alt und Jung.“

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang