Mittelstand

Gut gehütete Rezepte


Förster Elastomertechnik hat großen Erfolg in der Nische

Eltville. Dichtungen und Profile in allen möglichen  Formen, Qualitäten und Durchmessern sind das Hauptgeschäft der Förster Elastomertechnik in Eltville (Hessen).

Und dabei muss es nicht immer Hightech und Massenproduktion sein. Manchmal reichen auch kleine Stückzahlen in Top-Qualität, dazu umfassender Service. Förster hat sich auf die Wünsche des Technischen Handels spezialisiert. In dieser Nische lebt es sich für die kleine Firma ausgezeichnet.

Seit 35 Jahren bedient Franz Hacker den Extruder. Profile werden hier produziert.

Doch wo sie später einmal eingesetzt werden, weiß er nicht. „Vielleicht im Maschinenbau, vielleicht in Autos“, vermutet der 52-Jährige. Wenn sie im Autoklav bei 160 Grad vulkanisiert und eine Stunde lang bei einem Druck von 4 Bar „beschickt“ werden, sind die dunklen Schnüre schon so gut wie für den Versand fertig.

Technische Großhändler wissen diese Spezialanfertigungen zu schätzen. „Weil wir eben auch in kleinen Mengen liefern können“, erklärt Prokurist Wolfgang Berg.

Der kleine Betrieb mit seinen 35 Mitarbeitern hat sich voll und ganz auf die Wünsche der Großhändler eingestellt. Und für die steht auch der Faktor Schnelligkeit ganz oben auf der Wunschliste.

„Wir tun, was machbar ist“, bringt es Berg auf den Punkt. Machbar sind für die Förster-Mannschaft diese kurzen Lieferzeiten, weil sie über genau den richtigen Maschinenpark verfügt, alle Werkzeuge selbst herstellt und jeder innerhalb des Teams seine Aufgabe aus dem Effeff beherrscht. „Alle wissen, dass man hin und wieder auch mal länger arbeiten muss“, sagt der Prokurist. 

Erfahrung als Vorteil nutzen

Am Schneckenextruder arbeiten Arif Eriten und Walter Wagner. Die Mschine presst schwarze Deckeldichtungen, die von den beiden Facharbeitern zu einer Rolle aufgewickelt und auf riesigen runden Tellern serviert werden. Maschine und Mitarbeiter tun hier seit Jahrzehnten ihren Dienst.

Kein Wunder, in der Kautschukindustrie werden schon seit dem Jahr 1.900 Extruder eingesetzt. Immerhin 75 Jahre ist auch die Förster Elastomertechnik alt. „Unsere Erfahrung ist  ein großes Pfund, mit dem wir wuchern können“, freut sich der Prokurist. Denn so wie ein Bäcker sein Rezept hütet, so wissen auch die Mitarbeiter von Förster die richtigen Mischungen herzustellen.

Und sie haben den Dreh raus, wie Hans-Joachim Specht und Graziella Maltifano. Freihandabteilung nennt sich das, wenn die beiden Dichtungs- und Pressplatten manuell und mechanisch verarbeiten. Es muss eben nicht immer Hightech sein, das den Erfolg bringt. 

Werner Fricke

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang