Unternehmenskultur

Gemeinsam arbeiten, gemeinsam schwitzen


Der Betriebssport bei Bosch wird 75 Jahre alt

Stuttgart. Wolfgang Nufer (63) ist nicht zu bremsen. Erst recht nicht, nachdem er kürzlich seinen Ruhestand angetreten hat: Schon eine Viertelstunde vor dem Training steht er auf dem Stuttgarter Sportplatz im Feuerbacher Tal. Und lässt den Ball tanzen.

Das macht Nufer jeden Montagabend, seit 35 Jahren. „Es ist einfach schön, mit Kollegen zu kicken“, sagt er. Nufer hat 1972 die Bosch-Betriebssportgruppe (BSG) des Standorts Gerlingen gegründet.

Das „Wir-Gefühl“ wird gefördert

Die ist nur eine von insgesamt 300 Gruppen: Bundesweit sind rund 7.000 Bosch-Mitarbeiter in 20 Sparten aktiv! Den Betriebssport gibt es bei dem Traditionsunternehmen schon seit 75 Jahren. Was 1932 mit einem Fußballspiel zwischen Technikern und Kaufleuten begann, hat sich bald darauf mit der Gründung zahlreicher Sportgruppen fortgesetzt. Und ist heute fester Bestandteil der Firmen-Philosophie.  „Insbesondere für die Entwicklung eines Wir-Gefühls kommt dem Betriebssport eine wichtige Rolle zu“, unterstreicht Eberhard Wolf, Leiter der Abteilung Kulturelle Aufgaben, Sport und  Freizeit. Sport ist oft ein Sprungbrett, das schon manchem Mitarbeiter geholfen hat, an seinem neuen Arbeitsplatz Fuß zu fassen und Kontakte zu knüpfen.

Sportfeste sind Höhepunkte

Wolf: „Der Sport ist eine sehr gute Kommunikations-Plattform. Es gibt viele Themen, über die man reden kann.“ Die Atmosphäre ist locker, ob auf dem Fußballplatz, in der Turnhalle oder hinterher beim Zusammensitzen.

 Und dann dient der Sport natürlich auch noch der körperlichen Fitness und somit der Gesundheit. Ein Aspekt, der nicht nur angesichts längerer Lebensarbeitszeiten eine immer wichtigere Rolle spielt.

Deshalb werden bei Bosch klassische Sparten wie Fußball, Tischtennis, Faustball, Kegeln oder Gymnastik durch immer mehr neue Angebote ergänzt: Walking, Pilates oder „Get Balanced“.  Wolf betont: „Es gibt kaum etwas, was es bei uns nicht gibt.“

Höhepunkte sind die Sportfeste, die jährlich an wechselnden Standorten ausgetragen werden. „Den Begriff ,Fest’ haben wir bewusst gewählt“, erklärt Wolf, „weil zu so einer Veranstaltung auch das gemeinsame Feiern gehört.“

Auch den Fußballern im Feuerbacher Tal geht es nicht in erster Linie um Titel und Tore. Nufers Nachfolger Frank Kleinbach erklärt: „Wichtig ist nicht die Leistung, sondern das sportliche Erlebnis in der Gruppe.“ Nach dem Abpfiff sind schon die nächsten Aktivitäten im Gespräch. Nufer verrät: „Demnächst geht’s zu unserem Jahresausflug und einem Wanderwochenende in die Ortenau.“ 

Gerhard Hörner

 

Info: Robert Bosch GmbH

Die Robert Bosch GmbH wurde 1886 in Stuttgart als Werkstatt für Feinmechanik und Elektrotechnik gegründet. Heute ist das Unternehmen unter anderem der weltweit größte Automobilzulieferer und beschäftigt an rund 260 Standorten in mehr als 50 Ländern über 260.000 Mitarbeiter.

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang