Werkzeugmaschinen

Ganz genau

Volle Konzentration: Mitarbeiter Norbert Seibt in der Montage der Dreh­maschinen. Foto: Karmann

Langlebigkeit und Service sind die Trümpfe von WEILER Werkzeugmaschinen

Emskirchen. Qualität, die ganz lange hält, und absolute Präzision: Das sind die Merkmale, die die Kunden an den Drehmaschinen der Weiler Werkzeugmaschinen GmbH in Emskirchen (Mittelfranken) besonders schätzen. In der Produktion des von der Familie Eisler geführten Unternehmens stehen exaktes und fehlerfreies Arbeiten deshalb an erster Stelle.

„Und vor der Auslieferung wird jede Maschine intensiv und detailliert geprüft“, beteuert Johann Höller, der Geschäftsführer für Technik.

Sollte später bei einem Käufer – etwa im Flugzeugbau, der Stahl-Industrie oder in der Medizintechnik – doch ein Defekt auftreten, hat Weiler noch einen Trumpf parat: Kein Kunde in Deutschland muss lange auf Hilfe warten, selbst an entlegenen Orten nicht mehr als sechs Stunden. Spätestens dann ist im Fall eines Falles ein Reparatur-Spezialist von Weiler bei ihm.

Das Unternehmen mit 550 Beschäftigten hat hierzulande ein dichtes Netz mit mehr als 30 Service-Mitarbeitern geknüpft. Diese Facharbeiter oder Ingenieure rücken aus, wenn sich mal eine Störung einer Maschine nicht am Telefon oder per Fernwartung beheben lässt – oder dringend ein Ersatzteil gebraucht wird.

„Die Zeit ist ganz entscheidend“, sagt Michael Eisler, der als Mitglied der Geschäftsführung für Vertrieb, Service und Marketing verantwortlich ist. Denn die Kunden bekommen immer häufiger kurzfristig Aufträge, die dann trotzdem schnell erledigt werden müssen.

Mit Dienstleistungen laut Studie erfolgreicher


„Einen längeren Ausfall einer Maschine kann sich deshalb niemand leisten“, betont Eisler. „So wird ein ganzes Paket mit Dienstleistungen für unsere Kunden immer wichtiger.“
Mit dem umfassenden Service ist Weiler auf dem richtigen Weg: Eine aktuelle Befragung des Beratungsunternehmens IW Consult hat ergeben, dass Firmen wirtschaftlich erfolgreicher sind, die nicht nur Industrie-Produkte, sondern auch dazugehörige Dienstleistungen anbieten.

Das beginnt für Weiler mit der Beratung: Welches ist die richtige Maschine für den jeweiligen Kunden? „Da geht es zum Beispiel auch darum, eine individuelle ­Lösung zu finden, die Energie und Material spart“, berichtet Technik-Chef Höller. Und der Service des Unternehmens reicht bis zum Über­holen von Maschinen, die schon seit Jahrzehnten im Einsatz sind.

Die Ältesten, die noch laufen, wurden schon vor rund 40 Jahren gebaut“, so Höller. Er nennt einen wichtigen Grund für die lange Lebensdauer: „Alle entscheidenden Komponenten fertigen wir hier in Emskirchen selbst.“ Zum Beispiel das Getriebegehäuse. „So eine hohe Fertigungstiefe wie wir hat sonst keiner in der Branche zu bieten.

Fast alle Baupläne im Archiv

Und wenn doch einmal ein Produktteil kaputtgeht: Ein Ersatz kann nachgebaut werden. Denn Weiler hat ein großes Archiv mit den Plänen von fast allen der mehr als 140.000 Maschinen, die seit der Gründung im Jahr 1938 verkauft worden sind.


Artikelfunktionen


Schlagwörter: Maschinenbau

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang