Motivation und Wohlbefinden

Fitness-Studio neben der Werkhalle


Voith Turbo Scharfenberg setzt auf gesunde und motivierte Mitarbeiter

Salzgitter. Zuerst dehnen, stretchen und schließlich Rü­cken-, dann Nackenmuskulatur stärken. Die einen fahren ins Fitness-Studio, viele Mitarbeiter der Voith Turbo Scharfenberg GmbH & Co. KG in Salzgitter halten sich in  der  Nä­­he ihres Ar­beitsplatzes gesund.

Seit das Unternehmen vor gut einem Jahr einen Fitness-Raum mit professionellen Ge­räten, einen Gymnastikraum, Umkleidekabinen und Du­schen eingerichtet hat, kommen etliche Beschäftigte schon vor der Arbeit, in der Mittagspause oder gleich nach Feierabend: Geöffnet ist die Einrichtung von Montag bis Samstag, von 5 bis 23 Uhr.

Gute Stimmung macht Qualität

Gesundheitsförderung wird bei Voith Turbo Scharfenberg großgeschrieben. Die Zusam­menarbeit mit der Be­triebs­krankenkasse trägt Früchte.

Ein Physiotherapeut zeigt, wie man an den Geräten richtig trainiert und erstellt individuelle Trainingsprogramme. „Die sind oft speziell auf die Arbeitsplätze der Mitarbeiter abgestimmt“, sagt Peter Sacher, Leiter des Personalwesens.

 

 

30.000 Euro lässt sich das Unternehmen die Investition in die Gesundheit der 450 Mitarbeiter jährlich kosten.

„Bestens angelegtes Geld“, freut sich Geschäftsführer Martin Wawra. Denn solche Maßnahmen sind nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für die Stimmung. Und das macht sich schließlich in Qualität und Produktivität bemerkbar. 

 

 

Von der Wirtschaftskrise bekommt Voith Turbo kaum etwas zu spüren. Der weltweite Marktführer von Zugkupplungen hat sich zum System-Lieferanten für den Schienenfahrzeugbau entwickelt.

Der ehemals klassische Kupp­lungsbauer ist heute An­bieter von kompletten Zugkopf-Varianten. In China und Indien, aber auch vermehrt in Europa geht der Zug für Voith Turbo ab.

 

Innovation ist das Erfolgsrezept. „Wir bieten vor allem das Know-how der Ingenieure und Techniker. Dazu kommt die hohe Qualität der Facharbeiter“, sagt  Wawra. Allein in China wird Voith Turbo Scharfenberg in diesem Jahr 30 Millionen Euro Umsatz machen.

Mitarbeiter gesucht

Die Auftragsbücher sind voll – selten in der heutigen Zeit. Rund 100 Zeitarbeiter sind bei Voith Turbo Scharfenberg beschäftigt. Sie alle verdienen nicht nur mehr als ihr Tarifvertrag vorschreibt. Sie haben außerdem gute Chancen auf eine Übernahme.

 

Der Standort ist sicher: Jährlich fließen 2,5 Millionen Euro Investitionen in die Fertigung. „Wir brauchen deshalb hochqualifizierte Mitarbeiter“, sagt Personalchef Sacher.

Die sind auch heute rar auf dem Arbeitsmarkt. Um sie zu locken, zählt nicht nur das gute Gehalt – auch das eigene Fitness-Studio.

 

Werner Fricke

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang