RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Auf der Suche nach Perfektion

Entwickler beim Heizgerätehersteller Vaillant fotografiert Models in alten Fabrikhallen

Die Liebe zum Detail – sie zeichnet Axel Schöps aus. Im Job wie bei seinem Hobby, dem Fotografieren. Der Applikationsentwickler beim Heizgerätehersteller Vaillant setzt am Wochenende Models in alten Fabrikhallen in Szene.

Ran ans Objekt! In seiner Freizeit ist Axel Schöps ambitionierter Fotograf. Foto: Moll

Ran ans Objekt! In seiner Freizeit ist Axel Schöps ambitionierter Fotograf. Foto: Moll

Eines seiner Fotos: Schöps setzt in alten Fabrikhallen seine Models gekonnt in Szene. Foto: Schöps.

Eines seiner Fotos: Schöps setzt in alten Fabrikhallen seine Models gekonnt in Szene. Foto: Schöps.

Beim Heizgerätebauer Vaillant in Remscheid: Der 56-Jährige Schöps arbeitet hier als Entwickler. Foto: Moll

Beim Heizgerätebauer Vaillant in Remscheid: Der 56-Jährige Schöps arbeitet hier als Entwickler. Foto: Moll

Remscheid. Der Blick fürs große Ganze, ohne dabei selbst kleinste Details aus dem Auge zu verlieren: Genau in dieser Fähigkeit verbinden sich für Axel Schöps Beruf und ambitioniertes Hobby. Von montags bis freitags arbeitet der 56-Jährige als sogenannter Applikationsentwickler beim Remscheider Heizgerätehersteller Vaillant. Am Wochenende aber setzt der Fotograf in alten Fabrikhallen seine Models in Szene. Dabei entstehen ebenso dramatische wie surreale Aufnahmen.

Vaillant gehört mit weltweit mehr als 13.000 Mitarbeitern zu den Großen der Branche – einer ist Axel Schöps

Wenn es um gutes Klima, Wärme, Strom und Wasser geht, gehört Vaillant mit seinen weltweit über 13.000 Mitarbeitern und rund 2,4 Milliarden Euro Jahresumsatz zu den Großen der Branche. Qualität aus Nordrhein-Westfalen ist weltweit gefragt: Der Auslandsanteil des Geschäfts liegt bei 80 Prozent!

Damit dies so bleibt, arbeiten mehr als 600 Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung. Einer davon ist Axel Schöps. Er kümmert sich in der Wärmepumpen-Entwicklung um die technischen Details entstehender Produkte und betreut deren Weg zu Marktreife und Zulassung: „Ich bin unterwegs zwischen Versuchslabor und meinem Arbeitsplatz am PC, um Versuchsreihen zu fahren und anschließend auszuwerten. Das Ziel dabei: einfach, sicher und fehlerfrei funktionierende Produkte.“

Der erste Fotoapparat war eine „Ritsch-Ratsch-Klick“

Der studierte Nachrichtentechniker liebt im Job wie in der Freizeit die ständig neuen Aufgaben und Herausforderungen. Und hier wie dort ist er mal Einzelkämpfer und mal Teamplayer. Die Liebe zur Fotografie entdeckte er zu Schulzeiten in der Foto AG. An seinen ersten Fotoapparat erinnert er sich noch gut: „Es war eine einfache Cassetten-Kamera von Agfa. Die Geräusche beim Fotografieren gaben ihr den Namen Ritsch-Ratsch-Klick.“ Diese Liebe – ebenso wie die zu seiner Frau, die er mit 27 Jahren heiratete – ließ ihn nie mehr los. Die Flitterwochen entpuppten sich als mehrwöchige Fotosafari. Drei Wochen Portugal. Mit Fahrrad, Zelt und Kameraausrüstung: „Meine Frau wusste genau, worauf sie sich einließ. Sonst hätte sie mich nicht geheiratet.“ Dann Familiengründung, Kinder und Job. Die Lichtbildnerei trat in den Hintergrund.

Mit 50 – vor sechs Jahren – startete Axel Schöps neu durch. Günstig ersteht er von einem Bekannten eine komplette Ausrüstung. Das Glück ist vollkommen, als ihm seine Frau zum runden Geburtstag eine Reise in die Bretagne schenkt: „Alles wie damals. Wir reisten und ich hatte Zeit zum Fotografieren.“

Die Arbeit macht ihm Freude, aber der Alltag setzt selbstverständlich Grenzen und Regeln: „Genau die will ich in meiner Freizeit überschreiten und meiner Kreativität freien Lauf lassen. Auch wenn die im Job ebenso hin und wieder zum Ziel führt.“

Die Fabrik eines ehemaligen Remscheider Werkzeugherstellers als Kulisse

Am Wochenende lässt ihn die Welt der Metall- und Elektro-Industrie dann doch nicht los. In alten Fabrikhallen wie der des ehemaligen Remscheider Werkzeugherstellers Dürholt entdeckt er verlorene Paradiese, in denen er seine Models arrangiert.

Neugierig geworden? Viele seiner Motive zeigt Axel Schöps auf seiner Website

akschoeps.de

Persönlich

Wie kamen Sie zu Ihrem Beruf?

Ich habe mich schon in der Schulzeit für Technik interessiert. Mit dem Mofa habe ich alte Fernsehgeräte eingesammelt und versucht, sie zu reparieren.

Was reizt Sie am meisten?

Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Und mein Arbeitgeber sowie die Kollegen sind klasse.

Worauf kommt es an?

Den Zeitplan einzuhalten und fehlerfreie Arbeit abzuliefern. Beim Hobby nehme ich mir alle Zeit der Welt und darf auch mal Fehler machen.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Metall- und Elektro-Industrie in NRW

Erfahren Sie Neuigkeiten speziell aus der Metall- und Elektro-Industrie in Nordrhein-Westfalen: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte – und profitieren Sie von unseren Ratgebern in Sachen Freizeit und Beruf.

Zur Startseite Metall und Elektro in NRW

Unternehmen in diesem Artikel

Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG

Map
Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG
Berghauser Straße 40
42859 Remscheid

Zum Unternehmensfinder

Service-Angebote auf AKTIVonline:

Wirtschaftslexikon
Unternehmensfinder
Energiespar-Rechner
Messe-Kalender
Ferien-Kalender
Zum Anfang