Nachwuchs-Werbung

Eine Reise in die Zukunft


Hannover Messe: Freudenberg zeigt Schülern aus der Region neueste Produkte

Hannover. Die Tour hatte es in sich: 406 Kilometer von Hemsbach nach Hannover. Es ging schon sehr früh los an diesem Freitag, dem letzten Tag der  größten  Industrie-Schau der Welt.

Für 50 Schüler der neunten Klasse des Bergstraßen-Gymnasiums Hemsbach sowie einige Jugendliche des Leistungskurses Physik der Jahrgangsstufe zwölf des Weinheimer Werner Heisenberg Gymnasiums war der Trip nach Hannover zwar anstrengend – „aber spannend und eindrucksvoll“, wie Jonas Voigtländer, Schüler aus Hemsbach, bemerkte. „Toll, dass wir auch auf unsere drängenden Fragen zu den Berufen Antworten bekommen haben.“

„Tech to You“ will Schüler begeistern

Die Unternehmensgruppe Freudenberg hatte unter anderem Eintrittskarten gesponsert, damit die Jugendlichen  auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Zukunftstechnologien gehen konnten. „Tech to You“ heißt die Nachwuchs-Initiative, die Schüler für technische Berufe begeistern will.

Es war ein Schulunterricht der besonderen Art: fünf geführte Rundgänge – moderne Technologien hautnah. Die Neuntklässler aus Hemsbach hatten sich „Energietechnik“ unter dem Mantel „Green Energy“ ausgesucht.

Es war das Mega-Thema der Messe, zu dem auch Freudenberg einiges zu bieten hatte. Dazu gehören beispielsweise Windkraftanlagen als Träger von regenerativer Energie. Wichtig für diese Kraftanlagen ist, dass die Rotoren mit möglichst wenig Reibung beweglich bleiben und der Turmkopf drehbar. Dafür sorgen Getriebe, die Freudenberg mit Dichtungspaketen ausstattet.

Sensoren ermöglichen eine Fernüberwachung. Das System entdeckt undichte Stellen und sendet Informationen an den Betreiber. Je nach Schaden kann der Wartungsspezialist entscheiden, wann die Dichtung zu reparieren ist. Arbeiten an Windkraftanlagen müssen dann oft in 70 Meter Höhe am Seil hängend erledigt werden.

Ein weiteres Beispiel: dehnbare  Elektronik,  etwa in der Medizintechnik. Die Ingenieure von Freudenberg haben mit Partnern eine Schuheinlage entwickelt, die Diabetiker frühzeitig auf Durchblutungsstörungen aufmerksam macht. „Wir sind dem Ziel, eine bequeme, körpergerechte und dehnbare Elektronik zu entwickeln, sehr nahe gekommen“, so Christopher Klatt von den Freudenberg Forschungsdiensten.

Auch für Fitness und Gesundheit

Technik, so erfuhren die Besucher aus Weinheim, hilft übrigens auch, frühgeborene Babys zu überwachen oder Puls, Temperatur und Kalorienverbrauch zu messen. Klatt: „Das ist nicht nur in der Medizin, sondern auch im Fitnessbereich gefragt.“

Die Bilanz der Lehrer: „Hochinteressant. Besonders gut fand ich, dass sich den Schülern zu einigen Themen aus dem Unterricht konkrete Anwendungsbeispiele boten“, sagte Marcus Hammer, Fachlehrer Physik am Weinheimer Heisenberg Gymnasium.

Artikelfunktionen


Schlagwörter: Ausbildung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang