Metall-Berufe

Echt stark: Ausbildung im Verbund


Das „Training Center“ von ABB Mannheim bildet Azubis verschiedener Betriebe aus

Mannheim. „Oh je“, stöhnt so manch einer am Beginn der Ausbildung, „jetzt fängt der Ernst des Lebens an!“ Doch es kann auch aufregend und abwechslungsreich werden: etwa im „Training Center“ des ABB-Konzerns in Mannheim. Dort werden derzeit 290 Azubis ausgebildet. Sie lernen Gleichaltrige anderer Firmen kennen und blicken über den Tellerrand ihrer Berufe hinaus.

Die „Verbund-Ausbildung“ macht’s möglich! Das Center ist nicht nur für die ABB-Azubis da, sondern auch für den Nachwuchs von zurzeit 24 Partner-Betrieben. In je sieben Ausbildungsberufen und Berufsakademie-Studiengängen. Den Vorteil erklärt Geschäftsführer Marcus Braunert: „Wir sind besser ausgelastet und können den jungen Leuten maßgeschneidert auf ihr jeweiliges Berufsziel mehr bieten.“

Florian Groeger (19) findet das super.  „Hier werden erstmal die Grundkenntnisse vermittelt“, sagt der angehende Elektroniker für Betriebstechnik. „Außerdem lernt man Azubis anderer Unternehmen kennen und erfährt, wie dort gearbeitet  wird.“

Florian hat seine 18-monatige Grundausbildung schon absolviert und anschließend im Betrieb gelernt. Jetzt ist er wieder hier, zur Prüfungsvorbereitung. Von den Neuen machen unterdessen einige den Computerkurs. Training-Center-Chef Braunert: „Egal welche Berufsrichtung, jeder macht den internationalen Computer-Führerschein.“

Bei den Maschinen ist High-Tech angesagt. Teure Anschaffungen lohnen sich, weil die Einrichtung so als attraktiver Partner am Markt platziert ist. Braunert: „So bleiben wir technisch auf dem neuesten Stand.“

Teamarbeit großgeschrieben

Auf dem Lehrplan steht nicht nur, Maschinen zu bedienen. Sondern auch, im Team zu arbeiten und die Abläufe in einem Unternehmen zu verstehen. Dazu gibt es die „Junior-Fabrik“: Azubis aus dem gewerblichen und kaufmännischen Bereich entwickeln zusammen neue Produkte, produzieren und vermarkten sie sogar.

Zu den Partnern zählen viele kleinere Betriebe, die selbst nicht die Möglichkeiten haben, auszubilden. Aber auch große Unternehmen, wie zum Beispiel Pepperl+Fuchs. Dessen Berufsakademie-Studenten besuchen bei ABB Vertriebsseminare. „Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht“, sagt Annette Heim, Leiterin Aus- und Weiterbildung bei dem Automobilzulieferer.

Die Nachfrage nach Ausbildung im Verbund steigt. Das freut Heinz-Peter Paffenholz, ABB-Arbeitsdirektor in Deutschland: „Damit bestätigen unsere Kunden die hohe Qualität der Ausbildung bei ABB.“

Info: ABB

Der Konzern ist führend in der Automations- und Energietechnik und beschäftigt in rund 100 Ländern etwa 110.000 Mitarbeiter, davon circa 10.500 in Deutschland.

www.abb.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang