Verkehr

Duisburger Hafen boomt wie nie


Jobmaschine Hafen: An ihm hängen inzwischen rund 40.000 Stellen. Foto: WAZ

4.000 zusätzliche Arbeitsplätze in der Region entstanden

Der Duisburger Hafen wird als Jobmotor immer wichtiger. Vom Betreiber über die Spedition, den Verpackungsdienstleister bis hin zum Unternehmen, das auf dem Gelände per Schiff angelieferte Produkte weiterverarbeitet: 40.000 Arbeitsplätze in der Region hängen direkt oder indirekt von Europas größtem Binnenhafen ab. 2006 waren es noch 36.000. Davon entfallen 21.660 Arbeitsplätze allein auf die Revier-Stadt. Das ist in Duisburg mittlerweile etwa jede siebte Stelle.

Zum Vergleich: 2006 waren es noch lediglich 11 Prozent und 2000 rund 8 Prozent. Bereits zum dritten Mal hatte das Berliner Beratungsunternehmen Regionomica die Job-Effekte des Hafens untersucht.

 

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang