RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Medizintechnik

Dräger beendet die Produktion der Alkoholtest-Röhrchen

Viele Autofahrer mussten schon mal hineinblasen – nun werden die gläsernen Alkoholtest-Röhrchen abgeschafft und durch moderne elektronische Geräte ersetzt. Damit endet beim Hersteller Dräger eine Ära, die 1953 begann.

Die Anfänge: 1953 kamen die ersten Röhrchen auf den Markt. Foto: Dräger

Die Anfänge: 1953 kamen die ersten Röhrchen auf den Markt. Foto: Dräger

Moderne Messung: Die heutigen Geräte arbeiten mit elektrochemischen Sensoren. Foto: Vario Images

Moderne Messung: Die heutigen Geräte arbeiten mit elektrochemischen Sensoren. Foto: Vario Images

Beim Medizintechnik-Spezialisten Dräger endete kürzlich eine Ära – nach 63 Jahren wurde die letzte Charge der berühmten Alcotest-Röhrchen produziert. Das Lübecker Unternehmen hatte 1953 mit der Fertigung begonnen und seither mehr als 30 Millionen Röhrchen ausgeliefert.

Allerdings werden die Röhrchen wohl noch einige Wochen zum Einsatz kommen, da der offizielle Verkauf bis Ende 2016 weiterläuft. Erst dann sind die rund 12.000 Stück der letzten Schicht verbraucht.

Grund für die Abschaffung: Für die Prüfröhrchen gibt es laut Firmensprecher Herbert Glass keinen Markt mehr, denn moderne Alkohol-Messgeräte mit elektrochemischen Sensoren sind wesentlich genauer. Und billiger obendrein, denn ein Röhrchen kostet mehr als 5 Euro pro Stück.

Dräger-Projektmanager Mirco Spitzbarth nennt weitere Gründe: „Vor Gebrauch mussten die Enden des Glasröhrchens abgebrochen werden, dabei bestand immer eine gewisse Verletzungsgefahr. Und dann musste man noch einen Beutel aufstecken. Alles recht aufwendig.“

Nach einer Betriebsfeier kam Ingenieuren die Idee

Angeblich kamen die Dräger-Ingenieure nach einer Betriebsfeier auf die Idee mit dem Röhrchen. Es enthält eine Substanz, die sich durch den Alkohol in der Atemluft verfärbt.

Das Timing war perfekt, denn im Jahr 1953 wurde erstmals ein Alkoholgehalt von 1,5 Promille im Blut als Grenzwert für absolute Fahruntüchtigkeit festgelegt.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang