Nachwuchs

Die Welt spielerisch entdecken


Chemie macht Spaß: David Heil zeigt auf humorvolle Art, dass Wissenschaft ganz einfach sein kann. Foto: Sandro

Der US-Amerikaner David Heil begeistert Schüler und Eltern für Wissenschaft

Ludwigshafen. Bunte Ballons fliegen durch die Luft. Die Kinder lachen und staunen, als David Heil eine Art Spieß in einen Ballon steckt, ohne dass es knallt. Nicht jeder scharfe Gegenstand bringt die Gebilde zum Platzen.

Beim Wissenschaftstag des Gesundheitsspezialisten Abbott in Ludwigshafen erkundeten Grundschüler die Welt der Naturwissenschaften. Abbott-Berater David Heil nahm sich der kleinen Forscher an. Der Pädagoge moderiert in den USA die Fernsehshow „Newton’s Apple“, ein beliebtes Kinderformat.

Mit Kindern auf Spurensuche

„Wissenschaft bedeutet Erkunden und Entdecken“, sagt Heil. „Kinder sind von Natur aus neugierig und lernen schnell. Wenn wir sie motivieren, eine eigene Erklärung zu finden“, betont er. Denn das sporne an. Praktische Beispiele „zum Mitmachen“ eignen sich am besten. Auch zu Hause mit einfachen Mitteln.

„Mit einer Taschenlampe kann man etwa zeigen, dass sich Licht gradlinig ausbreitet“, sagt der Entertainer. Je eher Eltern anfangen, gemeinsam mit ihren Kindern alltäglichen Phänomenen auf den Grund zu gehen, desto weniger Probleme bereiten in der Schule später Fächer wie Chemie oder Biologie, so der Fachmann.

Der Wissenschaftstag bei Abbott will das Interesse früh wecken und fördern. Auch die Eltern sollen ihre Berührungsängste verlieren. „Sie sind manchmal unsicher, ob sie ihren Kindern etwas richtig erklären“, so Heil. Angelika Küver, selbst Mutter, hat bei Abbott eine neue Welt entdeckt. In der Schule waren Naturwissenschaften nie ihre Lieblingsfächer. „Weil sie uns so praxisfern vermittelt wurden“, sagt sie.

Das soll sich ändern. „Wir wollen jetzt alles genauer untersuchen“, sagt Sohn Benjamin.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang