Schulprojekt

Die neue Lust am Experiment


Gymnasium für Hochbegabte: Boehringer Ingelheim sponsert biotechnisches Labor

Schwäbisch Gmünd. Mal ehrlich: Haben Ihnen Chemie, Mathe und Bio in der Schule immer Spaß gemacht? Wahrscheinlich nicht. Der 16-jährigen Eva ging es da bis vor kurzem auch nicht anders. „Naturwissenschaften haben mich nicht interessiert“, erzählt die Schülerin. Sie schienen ihr zu trocken, zu theoretisch, zu abstrakt.

Doch jetzt ist die Zehntklässlerin vom Landesgymnasium für Hochbegabte (LGH) in Schwäbisch Gmünd mit Feuereifer bei der Sache. Der Grund für den radikalen Sinneswandel: das neue biotechnische Schullabor des Gymnasiums. „Wir können hier selbst experimentieren“, schildert Eva. „Da bekommt man richtig Lust auf Laborarbeit und Chemie.“

Zeitgemäßer Unterricht

Sie und ihre Schule verdanken das Labor dem Pharmahersteller Boehringer Ingelheim. Das Unternehmen hat 200.000 Euro in die Ausstattung der Räume gesteckt. Jetzt findet hier der erste Unterricht statt. Alles ist blitzblank, sauber und nagelneu: Präzisions- und Analysewaagen, Dampf-Sterilisator, Reinstwasser-Anlage, Eismaschine, Klimaschränke, Zentrifugen und Pipetten.

Bio- und Chemielehrer Boris Exner strahlt: „Wir haben hier alles, was man für einen zeitgemäßen Unterricht sowie biochemische und biotechnische Experimente benötigt.“

Denn das ist der Clou an dem Labor, erklärt Exner: „Wir können hier zum Beispiel Umwelt-Schadstoffe wie Nitrat und Phosphat nachweisen, Flüssigkeiten auf Antibiotika untersuchen, Erbgut aus Mikroben

gewinnen, den genetischen Fingerabdruck untersuchen oder auch Erbgut in Bakterien einschleusen.“

Zunächst geht es darum, die wichtigen Geräte und Handgriffe kennenzulernen. Heute lernen die zehn  Jungs und Mädels, wie man mit Zentrifuge und Pipette einen Feststoff von einer Flüssigkeit trennt – einer der Grundschritte beim Gewinnen von Erbgut. Sie tragen Schutzbrille und Latexhandschuhe; Begeisterung blitzt aus ihren Augen. Nachwuchs-Forscherin Julia (15): „Ich finde es total spannend, welche tollen Möglichkeiten wir hier haben.“

Talente braucht das Land

Ein Satz, den man bei Boehringer Ingelheim sicher gern hört. Doch was treibt den Pharmahersteller überhaupt zu seinem Engagement? Das Interesse an gutem Nachwuchs.

Ulrich Pitkamin, Vorsitzender der Geschäftsführung von Boehringer Ingelheim in Deutschland: „Unsere wichtigste Ressource sind die Talente und Begabungen junger Menschen. Sie sichern die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Ihre Ideen werden neue Wachstumschancen schaffen.“

Rektorin Annette von Manteuffel: „Boehringer Ingelheim war unser Wunschpartner.“

Info: Boehringer Ingelheim Pharma

Die Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet Arzneimittel. 2006 setzte das Familienunternehmen 10,6 Milliarden Euro um. Es beschäftigt insgesamt 38.400 Mitarbeiter, davon 4.100 in Biberach. Hier lernen auch 281 Azubis. In Biberach erforschen und entwickeln die Mitarbeiter neue Arzneien, entwickeln und produzieren biotechnische Medikamente.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang