Belegschaften

Die Jungen profitieren von den Alten


Strate setzt auf die Erfahrung – und auf einen guten Mix

Angesichts des Fachkräfte-Mangels haben nicht nur Berufseinsteiger in den nächsten Jahren viel bessere Aussichten. Auch die langjährigen Mitarbeiter genießen verstärkte Wertschätzung. Vielerorts ist das schon heute so. Zum Beispiel hier:

Hannover. 43 Jahre lang war Eggo Schinck bei der G+F Strate GmbH beschäftigt. Zuletzt leitete er die Fertigung. Heute ist er 68 Jahre alt und bezieht Rente. „Ich bin topfit“, sagt er, „nur zu Hause herumsitzen – das ist nichts für mich.“

Auf die riesige Erfahrung, die der Ingenieur im Laufe seines Berufslebens erworben hat, will sein ehemaliger Arbeitgeber nicht verzichten. Schinck steht dem Unternehmen weiterhin zur Verfügung – als Senior-Berater: „Ich habe mich selbstständig gemacht und freue mich, wenn mein Rat bei den jungen Kollegen gefragt ist.“

Das Wissen der Ingenieure, Konstrukteure und Facharbeiter ist das große Kapital des 65-Mitarbeiter-Unternehmens. Strate hat sich auf besonders anspruchsvolle Metallbearbeitung spezialisiert. Wenn Schredder oder Brecheranlagen, Industriegetriebe oder riesige Pressen überholt werden müssen, sind Rat und Tat der Hannoveraner gefragt.

„Ein Drittel alt – die Struktur stimmt“

Senior-Berater Schinck weiß zum Beispiel sehr genau, wie man Druckgussmaschinen überholt. Schon seit mehr als 20 Jahren hat Strate hier ein besonderes Know-how. Heute gehören die Hannoveraner zu den europaweit wenigen Spezialisten, die diese Aufgaben beherrschen. „Ein solches Wissen lässt sich nicht auf der Schulbank erwerben“, sagt Geschäftsführer Dietmar Gremblewski-Strate. „Das ist Training on the Job.“

Drehen, Bohren, Schweißen, Schleifen, Honen, Fräsen – all diese Arbeitsschritte zusammen beherrschen nur wenige Firmen. „Unsere Kunden suchen diese komplette Kompetenz“, sagt der Geschäftsführer. Strate ist deshalb im besonderen Maße von der Kompetenz der Mitarbeiter abhängig.

Deshalb achtet das Unternehmen sehr genau auf eine vernünftige Altersstruktur. „Ein Drittel jung, ein Drittel mittel, ein Drittel alt – unsere Struktur stimmt“, ergänzt der zweite Geschäftsführer Arndt Brinkmann. „Und die Fluktuation geht gegen null. Kaum ein Mitarbeiter verlässt uns.“

Weil eine solche Identifikation mit der Firma gelebt werden muss und nicht angeordnet werden kann, setzt Strate seit Jahren auf die eigene Nachwuchsarbeit. Zwischen fünf und sieben Auszubildende lernen das handwerkliche Können von der Pike auf.

„Zum Glück haben wir noch alle an Bord“

Für Strate war es besonders wichtig, die jüngste Krise mit Hilfe der Kurzarbeit überbrücken zu können. „Unsere Kunden mussten ihre Kosten senken. Viele haben deshalb Überholungsarbeiten verschoben. Das haben wir sehr stark zu spüren bekommen“, erinnert sich Brinkmann. Dank der Kurzarbeit ist sein Unternehmen von Entlassungen verschont geblieben.

Jetzt geht es wieder aufwärts. Brinkmann: „Zum Glück haben wir alle Mitarbeiter noch an Bord.“ Und einen Senior-Berater wie Eggo Schinck, dessen Erfahrung im ganzen Team besonders gefragt ist.

 

Info: G+F Strate GmbH

Die G+F Strate GmbH in Hannover-Wülfel überholt Maschinen und Maschinenteile für die industrielle Produktion, setzt sie instand und baut auch neue. Zum Angebot zählen auch anspruchsvolle Schweißkonstruktionen.

Die Firma, 1903 von den Brüdern Gustav und Friedrich Strate gegründet, verfügt über ein 11.000 Quadratmeter großes Betriebsgelände und beschäftigt 65 ausschließlich hochqualifizierte Mitarbeiter.

www.strate-hannover.de

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang