Wie doof sind wir denn?

Die deutsche Wirtschaft muss viele Menschen mit Schwächen integrieren


Stuttgart. Es ist ein Hammer: Im wirtschaftlich so starken Deutschland können enorm viele Erwachsene nicht richtig rechnen! Jeder Sechste im erwerbsfähigen Alter (16 bis 65 Jahre) ist in dieser Hinsicht auf dem Stand eines Zehnjährigen. Das sind neuneinhalb Millionen Menschen!

Herausgefunden hat das die OECD, die Denkfabrik der Industriestaaten in Paris. Sie fühlte in einer repräsentativen Umfrage allein in Deutschland 5.400 Personen auf den Zahn. Beim Lesen befindet sich ebenfalls ein Sechstel auf Grundschul-Niveau – und auch bei Computer und Internet haben Millionen Bundesbürger offenbar komplett den Anschluss verloren.

Mit den steigenden Ansprüchen im Berufsleben passt das nicht zusammen. Bildungsexperten sind alarmiert: „Die Studie zeigt auch, wie wichtig grundlegende Kompetenzen für den Erfolg am Arbeitsmarkt sind“, sagt Professor Ludger Wößmann vom Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo, der an der OECD-Studie mitgearbeitet hat. Vernünftig lesen, rechnen und mit dem Computer umgehen zu können, sei von entscheidender Bedeutung – „auch für die Chance, überhaupt eine Beschäftigung zu finden“.

Staat und Wirtschaft investieren viel Geld, um Leute mit Schwächen fit zu machen. So ist eine Viertelmillion Menschen im „Übergangssystem“ – man versucht, sie nach der Schule auf eine Lehre vorzubereiten. Bei Menschen ohne Berufsausbildung ist die Arbeitslosigkeit mit fast 20 Prozent viermal so hoch wie bei denen mit Ausbildung.

In die Industrie findet man mit elementaren Bildungsschwächen besonders schwer hinein. Grund dafür sind nicht nur anspruchsvolle Arbeitsabläufe – sondern auch hohe Einstiegslöhne. Zwar gebe es eigentlich nach wie vor Bedarf an Mitarbeitern für einfache Tätigkeiten, betonte kürzlich Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbands Südwestmetall in Stuttgart und Chef des Autozulieferers ElringKlinger. „Doch das unterste Tarifgehalt, bei uns 2.075 Euro brutto im Monat plus Zulagen, ist da oft nicht zu rechtfertigen.

Bildung in Deutschland: Warum verlieren so viele den Anschluss? Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang