Schnuller & Co.

„Design ist entscheidend“


Wie entstehen eigentlich Alltagsprodukte? Ein Blick hinter die Kulissen der Marke NUK

Zeven. Im Büro von Bodo Warden sieht es aus wie in der Baby-Ecke eines Supermarkts. Fläschchen, Kinderzahnbürsten, Bestecke und Teller, Spielzeug, Babyphones – und natürlich Nuckel, im Fachjargon Sauger, in allen Farben und Formen, in Vitrinen und auf dem riesigen Schreibtisch.

Pulli, Schal, Dreitagebart

Hinter dem Computer-Monitor brütet Warden, Designer bei der MAPA GmbH in Zeven (zwischen Bremen und Hamburg). Er sieht fast so aus, wie man sich den typischen Vertreter der Berufsgruppe vorstellt: jugendlich leger, dunkler Pulli, Schal, gepflegter Dreitagebart.

Aber mit Selbstgefälligkeit darf man das nicht verwechseln. Produktdesign hat zwar viel mit Kreativität und Formgebung zu tun, ist aber weit mehr als nur schmückendes Beiwerk. „Ohne Design geht es nicht“, sagt Warden. „Es ist schon immer das entscheidende Merkmal unserer Marke gewesen.“

Die Marke, NUK Babyartikel, wurde bereits 1956 entwickelt und auf den Markt gebracht, ist in Deutschland Marktführer im Bereich „Baby Care“ (Babysauger und -flaschen) und verkauft sich auch international gut, in mehr als 100 Ländern.

Dieser Erfolg ist entscheidend auf das Design zurückzuführen, wie der Produktmanager Tim Somberg erklärt: „Unser Kernprodukt, der Sauger, ist asymmetrisch geformt. Das hat uns von Anfang an vom Wettbewerb unterschieden und ist bis heute unser wichtigstes Merkmal.“

Die Grundidee, die hinter dem Schnuller steht, hat mit den Eigenschaften „natürlich“ und „kiefergesund“ zu tun.

Als die beiden Zahnmediziner Balters und Müller 1956 den ersten kiefergerechten Sauger entwickelten, nahmen sie sich die weibliche Brust zum Vorbild. Heraus kam die asymmetrische und eben keine kreisrunde Form. Sie wurde zum Grundstein der Marke.

Eine Idee, viele Anwendungen

„Unser Design basiert auf drei Dingen“, sagt Somberg. „Die wissenschaftlich begründete ergonomische Gestaltung, die Sicherheitsanforderungen und die Bedürfnisse von Mutter und Kind. Die Gestaltung unserer Produkte bezieht sich immer darauf.“

Es geht also um viel mehr, als schöne Dinge ins rechte Licht zu rücken. „Wir wollen mit gutem Design den Alltagsnutzen des Produkts steigern, den Kunden das Leben erleichtern und natürlich wirtschaftlich erfolgreich sein“, verdeutlicht der Produktmanager.

Inzwischen sollen nicht nur Sauger und Fläschchen natürlich und harmonisch sein und wirken. Die Grundidee schlägt sich auch nieder bei der Gestaltung von Spielzeug, Lerngeschirr, Accessoires und Geräten wie Milchpumpen oder Babyphones. Designer Warden: „Ziel ist es, dass die Kunden die Marke NUK erkennen, auch wenn sie das Logo nicht sehen.“

 

Info: MAPA GmbH

Die MAPA GmbH setzt weltweit rund 40 Millionen Schnuller, 80 Millionen Trinksauger und 18 Millionen Flaschen ab. Am Stammsitz in Zeven beschäftigt das Unternehmen rund 650 Mitarbeiter. Es ist auf allen Kontinenten der Welt vertre-ten und in den Sparten Baby Care (Babyartikel), Health Care (Kondome) und Home Care (Schwämme, Tücher, Handschuhe) Marktführer in Deutschland. Seit 2010 gehört MAPA zur amerikanischen Jarden Corporation.

www.mapa.de

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang