Nachwuchs

Der Weg zum Ausbildungsplatz


Junge Leute berichten: So kamen wir zu Fuchs Petrolub

Mannheim. Die Schule ist vorbei, jetzt folgt der Schritt in den Beruf. Nur – wohin? Wie sie den Weg ins richtige Unternehmen fanden, berichten fünf junge Leute, die beim  Schmierstoff-Hersteller Fuchs Petrolub in Mannheim ihre Ausbildung absolvieren.

„Zu Fuchs kam ich kurioserweise über einen Eignungstest beim Elektronik-Konzern ABB“, erzählt Victor Münch (21). Dort hatte man die Bewerber auf Unternehmen aufmerksam gemacht, die ebenfalls diesen Test einsetzen – wie Fuchs. Münch bewarb sich und startete seinen Bachelor of Science im Fach Wirtschaftsinformatik.

Entscheidender Tipp kam vom Onkel

Über Familie und Freunde  gelangte Nadine Cichos ins Unternehmen: „Mein Vater hat als Maschinenbau-Ingenieur viel mit Motoren zu tun“, erzählt die angehende Bürokauffrau. Da war es bis zum Schmierstoff nicht weit. Als dann die Schwester einer Freundin begeistert von ihrer Ausbildung bei Fuchs erzählte, war für die 19-Jährige klar: „Ich bewerbe mich dort!“

Bei Marco Mergenthaler (21) kam der entscheidende Tipp vom Onkel: „Da hab ich mich hier um eine Lehrstelle als Chemikant bemüht.“

 

Berichte in der Zeitung veranlassten hingegen Mira Ofenloch (22), den dualen Studiengang Bachelor of Arts (Fachrichtung Industrie) bei Fuchs zu absolvieren.

Was sie besonders begeistert, ist das Auslandspraktikum: „Ein echter Höhepunkt“, schwärmt Mira. Fünf Wochen lang durfte sie im kanadischen Vancouver Praxisluft schnuppern und ihr Englisch verbessern.

Ein ähnliches Highlight erwartet Kevin Fischer. Der 21-Jährige macht den Bachelor of Engineering (Fachrichtung Projekt Engineering). Er darf ans „andere Ende der Welt“ reisen: „Australien, eine einmalige Chance“, schwärmt er.

So spannend diese Abenteuer sind, am Ende wartet ein sicherer Hafen. Denn es gibt eine Übernahmegarantie – für mindestens sechs Monate.


www.fuchs-oil.de

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang