Technik für die Boxengasse

Der Torhersteller Butzbach setzt auf den Werkstoff Fiberglas – auch in der Formel 1

Illertissen. Industrietore sind unscheinbar – selbst die der Firma Butzbach in der Boxengasse der Formel-1-Strecke von Abu Dhabi, wo sie seit zwei Jahren ihren Dienst tun. „Sie sind eben nicht sexy“, sagt Geschäftsführer Thilo Butzbach. „Man nimmt sie nur wahr, wenn sie nicht funktionieren.“

Das Unternehmen Butzbach stellt mit rund 450 Mitarbeitern an den drei schwäbischen Standorten Illertissen, Kellmünz und Unterroth Industrietore her. Zum Produktprogramm gehören aber auch Außenfassaden für komplette Gebäude oder mobile Trennwände für Geschäfte in Ladengalerien. Zudem werden teils riesige Spezialtore entworfen und gefertigt, etwa für die Wartungshangars der ganz großen Jets von Airbus und Boeing.

Das Material ist leicht, wärmeisolierend und lässt Sonnenlicht rein

Das Besondere an vielen Butzbach-Toren: Sie bestehen aus Fiberglas, einem Verbund aus Glasfasern und Kunststoff. Das macht sie vergleichsweise leicht, wärmeisolierend und lichtdurchlässig. Im Gegensatz zu gewöhnlichem Glas und Plexiglas wird Sonnenlicht zudem diffus gestreut. „Das schafft in Werkhallen eine viel freundlichere Arbeitsatmosphäre“, erklärt Butzbach.

Der zweite wichtige Verkaufsschlager sind Schnelllauftore. Sie werden oft benötigt, um Hallen im Innenbereich voneinander abzugrenzen. Sie müssen meist schnell und häufig auf- und zugehen, etwa für flinke Gabelstapler. Das Modell von Butzbach besteht aus zwei Planen, die sich seitlich auf Rollen wickeln – mit einer Geschwindigkeit von bis zu fünf Metern in der Sekunde.

80 Prozent der Fertigungstiefe übernimmt Butzbach selbst. Das Know-how soll in der Firma bleiben. Darüber hinaus gibt es einen 24-Stunden-Service. Das alles macht die Tore beim Kauf oft teurer als bei vielen Konkurrenten, über die Lebensdauer kann sich das aber lohnen. Butzbach finde Kunden vor allem durch hohe Qualität, sagt der Firmenchef: „Manche berechnen eben auch, was ein Tor kostet, wenn es tagelang nicht funktioniert.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang