Klares Bild

Der Fernsehgeräte-Hersteller Metz hat sich modernisiert

Zirndorf. Das Tempo in der Fernsehgeräte-Industrie hat enorm angezogen. „Keines unserer Produkte ist älter als ein Jahr“, sagt Norbert Kotzbauer, der Geschäftsführer der Metz-Werke in Zirndorf bei Nürnberg. Heute unvorstellbar: Das Modell „Nordkap“ mit Bildröhre wurde 23 Jahre lang hergestellt und verkauft – bis Anfang der 90er-Jahre.

Das Flachbildgerät „Talio“ hatte Metz immerhin von 2006 bis 2011 im Programm. „Jetzt hat sich die Zeit bis zu unserer nächsten Modellgeneration auf etwa zwei Jahre verkürzt“, berichtet Kotzbauer.

Dass aktuell alle angebotenen Produkte erst seit maximal einem Jahr auf dem Markt sind, ist ein Ergebnis des neuen Markenauftritts von Metz. „Wir sind moderner geworden“, betont der Chef des Familienunternehmens. Dazu gehören eine emotionalere Werbung und ein frischeres Design. „Alle unsere Geräte haben keinen oder nur einen schmalen Gehäuserahmen“, sagt er. „Das entspricht eben dem Zeitgeist.“ Die alten Werte vernachlässigt die Firma aber keinesfalls: ein klares, scharfes Bild, ein guter und satter Ton – seit eh und je typisch für Metz.

Von den ersten kleinen, klobigen Röhrengeräten Mitte der 50er-Jahre bis zu den großen Flachbildschirmen von heute war es technisch gesehen allerdings ein weiter Weg. „Da gab es mehrere Quantensprünge“, sagt Kotzbauer. Zuletzt die Entwicklung zur HD-Qualität mit sehr hoher Bildauflösung.

Was kann da noch kommen? „Die Mikrochips für Fernseher werden etwa alle zwei Jahre leistungsfähiger“, berichtet er. „Das bringt weitere Verbesserungen, aber keine revolutionären Schritte mehr.“ Zusätzliche Funktionen wie Vernetzung mit dem Internet bieten alle Geräte im Sortiment.

Der Fernsehzuschauer soll trotzdem nicht die Übersicht verlieren. „Deshalb haben wir den Bedienkomfort der Geräte nochmals deutlich verbessert“, sagt Kotzbauer und zählt die wichtigsten Punkte auf: „Eine klare Gliederung, eine größere Schrift auf dem Bildschirm, intuitive Steuerung – und sogar weniger Tasten als vorher auf der Fernbedienung.“

Und außerdem gibt es Tipps vom Experten. Denn am Vertrieb von Metz hat sich nichts geändert: Zu kaufen gibt es die Geräte nur im Fachhandel mit viel Beratung und Service.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang