Standort

"Das ist wie ein Sechser im Lotto"


Verkauf brachte neue Chancen für Mitarbeiter

Eltville. Wie kommt der Strom sicher in die Steckdose? Dafür, dass es nicht knallt und sich niemand verletzt, arbeiten die Fachleute der EFEN GmbH. Der Name entstand aus der Elektrotechnischen Fabrik Eltville-Neudorf (heute Martinsthal).

„Unsere Produkte sorgen weltweit für eine störungsfreie Stromversorgung von der Erzeugung bis zum Endverbraucher“, sagt EFEN-Geschäftsführer Michael Lehr, „sie schützen Menschen und Anlagen vor den Auswirkungen von elektrischen Kurzschlüssen und Überströmen.“ Sein Kollege Markus Hettig ergänzt: „Wir gelten als wegweisend auf dem Gebiet der Stromsicherheit, egal ob die Energie über Kohle, Atomkraft, Sonne oder Wind erzeugt wird.“

Noch vor wenigen Jahren aber sah es alles andere als rosig aus. Zwar ist EFEN – dessen Grundstein Otto Frees 1922 durch die Entwicklung einer Auto-Sicherung gelegt hatte – seit 1986 auf Sicherungen für die Energieversorgung spezialisiert.

Tierschutz war Behörden wichtiger

Anfang 2000 aber war es mit dem Boom dieser Produkte erstmal vorbei. Die Privatisierung der Energieversorger führte dort zu einem  Investitionsstopp. Bei EFEN gab es Kurzarbeit. Die Firma wurde an einen amerikanischen Investor verkauft. 2006 übernahm die Schweizer Weber AG – ein Unternehmen der Hager Group – EFEN.

Weber wollte modernisieren und erweitern, doch daraus wurde nichts. Denn das Werkgelände liegt in einem Naturschutzgebiet. Dort lebt die vom Aussterben bedrohte Äskulapnatter. „Der Schutz der Schlangen hatte bei Behörden Priorität“, erinnert sich Lehr.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, wurde die Produktion deshalb 2007 am Standort Uebigau in Brandenburg (heute 130 Mitarbeiter) ausgebaut. Der Stammsitz in Eltville wurde zum Kompetenzzentrum für Entwicklung und Vertrieb. Dort sind heute 60 Mitarbeiter beschäftigt.

Teile aus dem Bereich Produktion in Eltville übernahmen die beiden ehemaligen Montagemeister Jürgen Schauß und Michael Leonhard. In Absprache mit EFEN gründeten sie auf dem Gelände den Industrie Montage Service IMS – und stellten frühere Kollegen ein.

Vor vier Jahren ging es los: Sie nutzen seitdem die vorhandenen Produktionsräume und Anlagen. „Maschinen und Arbeit waren da. Also haben wir Verträge gemacht, die Arbeitszeit auf 40 Stunden erhöht und losgelegt“, sagt  Schauß. Von Anfang an dabei war die ehemalige EFEN-Mit­arbeiterin Elke Scherzer. „Für mich war das wie  ein Sechser im Lotto“, freut sich  die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Wie früher arbeitet sie jetzt mit 45 Kol­legen hier.

Weitere Firma kam an den Standort

Hergestellt werden Einzelstücke, Kleinserien und die Vorproduktion von neu entwickelten Teilen. Zudem lassen inzwischen auch andere Unternehmen der Hager Group hier produzieren. Eines  davon  ist  Atral-Secal. Vor zwei Jahren zog der Hersteller von elektrotechnischen Produkten mit 25 Mitarbeitern auf das Werkgelände. Für Atral stellt die IMS nun unter anderem Rauchmelder her – unter dem gleichen Dach.

 

Info: Hager Group

Die EFEN GmbH und Atral-Secal in Eltville gehören zur Hager Group. Hager ist ein unabhängiges, familiengeführtes Unternehmen und produziert elektrische Bauteile und Geräte an 20 Standorten in 11 Ländern. Etwa 80 Prozent aller Zählerplätze in Deutschland kommen von Hager. Weltweit hat die Gruppe mehr als 11.200 Mitarbeiter, die im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 1,42 Milliarden Euro erwirtschafteten.

www.efen.com

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang