Innovation

Das ist die Höhe


Barometrischer Sensor: Mit ihm im Mobiltelefon wissen Bergsteiger, wie hoch sie sind. Fotos: Kunz, Werk

Epcos entwickelt Mini-Höhenmesser, der ins Handy passt

München. Wer telefoniert eigentlich noch mit seinem Handy? Mobilfunkgeräte sind heute Terminkalender, Adressbuch, Internetzugang, Fotokamera und MP3-Player in einem. Viele Telefone spielen zudem Videos ab – und als sicher gilt, dass in Zukunft weitere Anwendungen in die immer noch kleineren Geräte gepackt werden.

Schon bald könnte etwa ein Luftdruck-Höhenmesser zum neuen Handy-Standard gehören. Darauf hofft jedenfalls der Elektronik-Konzern Epcos. Das Münchner Unternehmen hat den nach eigenen Angaben „weltweit kleinsten barometrischen Drucksensor“ entwickelt.

Kleiner als ein Pfefferkorn

Das Mini-Bauteil misst gerade einmal fünf Kubikmillimeter und ist damit kleiner als ein Pfefferkorn. So winzig passt es problemlos in Uhren, Mobiltelefone und Navigationsgeräte.

„Bei Handy-Notrufen aus Wohnhäusern kann man nun neben der Adresse gleich die Etage orten“, sagt Epcos-Ingenieur Peter Hornschuh. Auch Bergwanderer dürften sich über die Neuheit freuen. Bei 1.000 Höhenmetern arbeitet der Sensor auf zwei Meter genau. Und: Mit ihm könnte auch die GPS-Navigation im Auto verbessert werden, etwa wenn Straßen parallel übereinander verlaufen.

Um die Technik im Markt zu etablieren, seien Gespräche mit Handy-Herstellern im Gang, sagt Hornschuh. „Die ersten Geräte mit Mini-Höhenmessern könnten schon in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen.“

MST

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang