Innovationen

„… dann dreh ich mir eben eine!“

Preisbewusste Raucher setzen auf Gizeh Raucherbedarf

Gummersbach. Jeder dritte Raucher raucht laut Statistik pro Tag mehr als 20 Zigaretten. Bei Preisen von 4 bis 5 Euro und mehr pro Päckchen lohnt sich dann für viele der Griff zu selbst gedrehten oder selbst gestopften Zigaretten. „Die Hälfte der Ausgaben lässt sich auf jeden Fall sparen, je nach Tabaksorte sogar noch mehr“, so Winfried Hinz, Geschäftsführer des Gizeh  Raucherbedarfs  in Gummersbach.

66 Millionen Blättchen am Tag

Gizeh, 2007 als Marke des Jahrhunderts ausgezeichnet, entwickelt und produziert Zigarettenpapiere und Hülsen. Knapp 40 Prozent der Produktion werden in über 60 Länder exportiert.

Hinzu kommen kleine Geräte, die das Drehen oder Stopfen erleichtern. Auf rund 66 Millionen Blättchen und Hülsen des füh­renden deutschen Anbieters summiert sich der weltweite tägliche Verbrauch.

Selbst  ins ferne Australien werden die Qualitätsprodukte aus dem Hause Gizeh exportiert.

Die klassischen Dreher sind nach Hinz‘ Erfahrung häufig Genussmenschen, die sich gerne die dafür nötige Zeit nehmen. „Meist suchen sie Tabak, Papier und bei Bedarf auch Filter sorgfältig aus.“ Die Standardpapiere wiegen 24 Gramm je Quadratmeter, die dünnsten sogar nur 12 Gramm.

Wenig Papier, intensiver Geschmack

Fasst ein normales Papierchen bis zu 850 Milligramm Tabak, gehen in die Spezialausführung Gizeh Extra Slim nur rund 450 Milligramm.

 

Mit den Extra-Slim-Blätt­chen hat Gizeh für geübte Dreher als erster Anbieter auf dem deutschen Markt ein besonders schmales Papier entwickelt. Winfried Hinz: „Je weniger Papier, umso intensiver der Tabakgeschmack.“

Und wer auch bei den Selbstgedrehten nicht auf Filter verzichten möchte, dem bietet Gizeh verschiedene Eindrehfilter mit verschiedenen Durchmessern an.

Geht es den Drehern oft mehr um Individualität beim Genuss, kommen die Stopfer dagegen eher aus Kostengründen auf die gängige Alternative. „Am Abend wird dann in Ruhe die Ration für den kommenden Tag angefertigt und für viele ist das schon ein selbstverständliches Ritual“, weiß Vertriebs- und Marketingchef Christian Hinz.

Jeder gängige Zigarettenhersteller bietet inzwischen Tabak zum Selbststopfen an. Auch wenn Marlboro, Camel oder HB auf den Hülsen steht, ist es Gizeh-Qualität, denn das mittelständische Unternehmen fertigt in Lizenz Hülsen für die großen Tabakproduzenten Philip Morris, British American Tobacco und Japan Tobacco. Christian Hinz: „Niemand muss also auf seine Lieblingsmarke verzichten, auch wenn das Geld knapper wird.“

Texte: Maja Becker-Mohr

 

Info: Gizeh Raucherbedarf GmbH

Mit dem Umzug des Firmensitzes im Jahre 2002 von Bergneustadt nach Gummersbach in völlig neu erstellte Verwaltungs- und Produktionsgebäude bekennt sich das Unternehmen nicht nur zum Standort Deutschland, sondern sieht auch mit Optimismus in die Zukunft. Gizeh hat insgesamt 300 Beschäftigte, 100 davon am Standort Gummersbach. 

www.gizeh-online.de


Artikelfunktionen


'' Zum Anfang