Schule & Wirtschaft

Casting-Show der Wirtschaft


Profi-Hilfe für Geschäftsideen aus dem Klassenzimmer

Ottobrunn. Talent-Wettbewerbe sind in. Nicht erst seit der TV-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) streben junge Leute danach, ihre Qualitäten zu zeigen. Und nicht nur

musikalische! Fünf angehende Abiturienten des Gymnasiums Ottobrunn bei München zeigen: Auch Geschäftsideen bringen Stars hervor. Sie heißen Niklas Guggenberger, Lennart Karstensen, Florian Loibl, Andreas Puschnik und Aurelia Stöhr. Beim Wettbewerb „business@ school“, den die Unternehmensberatung Boston Consulting Group organisiert, sind sie die aktuellen europäischen Sieger.

Dabei wurden sie, wie im Wettbewerb vorgesehen, von einem Profi aus der Wirtschaft unterstützt: Krzysztof Bialon, beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS für Risiko-Management zuständig, erarbeitete mit ihnen den Auftritt. Wie im richtigen Geschäftsleben mussten die Schüler Finanzierung, Herstellung und Vermarktung ihres Produkts organisieren – und eine Jury aus hochkarätigen Wirtschaftsvertretern überzeugen.

Ihre Idee: Weil sie sich als passionierte Snowboard-Fahrer über die unangenehmen Fahrten mit dem Schlepplift ärgerten, entwickelten sie einen Gurt, der am Bügel des Lifts eingehängt wird – und die Zugkraft auf die Hüfte verteilt. „P-Seminare“ zum Einstieg ins Berufsleben „Easy-lift“ heißt der innovative Gurt. Mittlerweile interessiert sich der Sportartikel-Hersteller Adidas für ihn. Und die Schützenhilfe von EADS-Manager Bialon soll Schule machen: Im Rahmen von „P-Seminaren“ (das Kürzel steht für „Projektseminar zur Studien- und Berufsorientierung“) sollen Bayerns Gymnasiasten ab 2009 systematisch von außerschulischen Partnern für das Erwerbsleben fit gemacht werden.

Vielleicht sind die ja ähnlich angetan wie Bialon: „Mich hat die Begeisterung der jungen Leute mitgerissen.“

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang