Blick hinter die Kulissen

Beim Schautag der Chemie öffnen viele Firmen ihre Werktore

Rundgang: Besucher schlendern über das Werkgelände von Budenheim. Foto: Werk

Ludwigshafen. Was produzieren die Chemie-Betriebe in Ihrer Umgebung? Welche Berufe kann man dort erlernen? Schauen Sie selbst! Am Samstag, dem 20. September, öffnen bundesweit über 200 Betriebe und Hochschulen ihre Türen für Besucher. Auch Firmen aus Rheinland-Pfalz sind dabei:

BASF, Ludwigshafen. Das weltgrößte Chemie-Areal steht Neugierigen offen. Rund 39.000 Menschen arbeiten hier. Busse fahren die Besucher über das Gelände. Eine Ausstellung zeigt Produkte der BASF, an Mitmach-Stationen kann man Innovationen erleben. Mehr Infos: ludwigshafen.basf.de/tag-der-offenen-tuer

Chemische Fabrik Budenheim, Budenheim. Werfen Sie einen Blick in die Produktion, wo Spezialitäten für den Weltmarkt entstehen. Kinder erleben im Mitmach-Labor, wie Backpulver einen Luftballon aufpustet.

Zschimmer & Schwarz, Lahnstein. Besucher können Anlagen zur Herstellung von Hilfsmitteln unter anderem für die Leder- und Keramik-Industrie und von Rohstoffen für Reinigungsmittel bestaunen. Im Labor erfährt man, wie Flüssigseife entsteht.

Ineos Paraform, Mainz. Neben Werkführungen zeigen Experten Laboranalysen wie Titrationen und Emissionsmessungen. Vorgeführt wird auch die Herstellung von Speiseeis – mit Verköstigung. Für Kinder gibt es Gabelstapler-Basketball.

Evonik Industries, Worms. „Eine Welt voller Möglichkeiten“ – so das Motto des Spezialchemie-Konzerns in Worms. Elf Berufsgruppen stellen sich vor, Azubis geben Tipps. Man kann auch die Fahrzeuge der Werkfeuerwehr bestaunen.

     

Alle Öffnungszeiten und weitere teilnehmende Firmen finden Sie im Standort-Finder auf ihre-chemie.de


Artikelfunktionen


Schlagwörter: Chemie

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang